2022 ein großartiges Achterjahr mit 200. Achtersieg der RGS

Der Hit waren in jedem Fall die Achterrennen bei der Limburger Regatta.

Im Bild der RGS-Mixed-Achter

Von Angelika Schwager

Speyer. Die Regattasaison 2022 mit gleich 11 Siegen im Achter gehört erneut mit zu den Besten in der Geschichte der Rudergesellschaft Speyer, nach 12 Siegen 2019 und 13 Erfolgen 2018.

Die mittlerweile 202 Achtersiege seit 1883 teilen sich auf in 82 Siege reiner RGS-Mannschaften und 120 Siege in Renngemeinschaften. Die Erfolge wurden erzielt im: Masters-Achter (89 Siege), Männer-Achter (65), Junioren-Achter (21),  Frauen-Achter (7), Senioren-Mixed-Achter (6), Masters-Mixed-Achter (6), Masterinnen-Achter (5), Jungen-Achter (2) sowie JuM-Mixed-Achter (1).

Los ging es 2022 bei der DRV-Juniorenregatta in München. WM-Steuermann Elias Fabian peitschte seine Achter-Crew „Südteam“ die Renngemeinschaft Frankfurter RG/Gießener RG/Offenbacher RG/RC Nürtingen/RG Eberbach/Stuttgart-Cannstatter RC/Stuttgarter RG/RG Speyer in 6:10,84 Minuten zum hart erkämpften Sieg. Auch am zweiten Regattatag hatte Elias Fabian seine acht Ruderrecken im Griff und steuerte mit exakt gesetzter Strategie die Goldmedaille an. Das gelang in 6:07,27 Minuten vor der Ukraine in 6:08,16 Minuten und Großbritannien in 6:08,97 Minuten. Mit dem dritten Sieg für Elias  Fabian ging es bei der Junioren-Regatta in Duisburg weiter. In 5:43,810 Minuten steuerte er seine acht Riemenruderer, bei jeder Zwischenzeit führend, souverän zum Ein-Längensieg.

Der Hit waren in jedem Fall die Achterrennen bei der Limburger Regatta. Alle sechs ausgetragenen Achterrennen wurden Beute der RG Speyer. Im Masters-Männer-Achter D schoben sich Thomas Dresel, Peter Gärtner, Harald Schwager, Ralf Mattil, Maximilian Bandel, Tim Lauer, Johannes Flicker und Daniel Holert gesteuert von Elias Fabian mit jedem Schlag weiter in Front im Ziel war der Vorsprung auf die Renngemeinschaft Limburger ClfW/RG Hansa/ARC Würzburg/Mannheimer RG auf mehr als eine Länge angewachsen. Gleiches Bild und gleicher Rennverlauf im zweiten Rennen mit ebenfalls einer Länge  Vorsprung nun vor der Renngemeinschaft Limburger ClfW/ARC Würzburg/Mannheimer RG.

Im Masters-Mixed-Achter für Vereinsmannschaften taten es Julia Hoffmann, Michaela Maier, Canan Dockendorf, Birgit Dillmann, Harald Schwager, Peter Gärtner, Maximilian Bandel, Tim Lauer und Steuermann Elias Fabian dem Masters-Männer-Achter gleich und siegte nach einem technisch einwandfreien Lauf mit mehr als einer Länge Vorsprung vor Limburg. Im zweiten Rennen ersetzte Ralf Mattil, als Co-Schlagmann im Einsatz, Maximilian Bandel, das änderte am Rennverlauf nichts. Am Ende lautete das Ergebnis Sieg für Speyer.

Auch beim Höhepunkt einer jeden Regatta dem Männer-Achter hatten die Speyerer Sebastian Kohl, David Martirosyan, Nicolas Bohn, Leo Wels, Leon Gronbach, Tim Lauer und Steuermann Elias Fabian, komplettiert mit Simon Haible und Tim Bier von der RG Treis-Karden am Ende mehr als eine Länge auf die Renngemeinschaft Limburger ClfW/RC Hansa Dortmund herausgerudert. Extrem spannend war das zweite Rennen, Patrick Papin hatte für Tim Lauer Platz im Achter genommen, ansonsten war die Crew unverändert. Wechselnde Führung im Rennverlauf zeigt die Spannung, im Ziel war dann kaum ein Sieger auszumachen. Mit 1:24,7 Sekunden zeigte das Zielgericht Speyer als Sieger vor Limburg/Dortmund in 1:24,8 Sekunden. Damit war der sechste Streich gelungen. Das bedeutete für die Mannschaft gleichzeitig den 200. Achtersieg der RGS-Vereinsgeschichte.

Im Junioren-Achter A sicherten sich Maximilian Brill, Leon Gronbach und Elias Fabian in der Rgm. RG Speyer/Wormser RC/RG Trier/Saarburger RC/Saarbrücker RG in Trier die Südwestdeutsche Meisterschaft. Den Schlusspunkt und elften Saisonsieg setzte die Rgm. RG Speyer/RV Treviris/RG Treis-Karden/GTRV Neuwied/Saarbrücker RG im Männer-Achter beim Südwest-Titel mit Ole Bartenbach, Nicolas Bohn, Sebastian Kohl und Elias Fabian an den Steuerseilen und behielt mit 1:20,58 Minuten vor dem Mainzer RV mit 1:23,16 Minuten die Oberhand.

Ole Bartenbach war jedoch nicht nur beim Südwest-Titel im Männer-Achter beteiligt, sondern auch an den bedeutendsten Erfolgen im Achter des Jahres 2022. Bei den Deutschen Meisterschaften holte im Finale des Männer-Achter B Ole Bartenbach in einem starken Rennen in der Renngemeinschaft RG Speyer/RV Treviris/RC Favorite Hammonia/RC Bergedorf/Dresdner RC/USV TU Dresden/Deutscher  RC/RC Rapid Berlin die umjubelte Silbermedaille. Bei der U23-Europameisterschaft hielt im „kleinen“ Deutschland-Achter Ole Bartenbach die RGS-Farben hoch. In der Besetzung Ole Bartenbach, Max-Lennart Rosenfeld, Simon Holtmeyer, Valentin Wiering, Paul Martin, Lennart van Beem, Hannes Post, Sven Achterfeld und Steuermann Florian Wünscher gab im Großen Finale in Hazewinkel, Belgien, über die 2000-Meter-Distanz den fünften Platz.

Mit seinen 11 Siegen hat es Elias Fabian geschafft in die Top 25 zu klettern.  Zudem gelang ihm das Kunststück an allen RGS-Achtersiegen 2022 beteiligt gewesen zu sein. Tim Lauer mit 5 Siegen sprang auf den 14. Platz vor. Ralf Mattil mit 3 Siegen schob sich auf Rang 16.

Foto: RGS