Zum Hauptinhalt springen

Von Grün zu Grün in St. Leon-Rot

Erfolgreicher Lokalmatador-Golfparklauf des TSV 05 Rot, 10 km-Lauf als letzte Station des Drei-Länder-Laufcups

St. Leon-Rot. Der TSV 05 Rot konnte am Sonntag, den 9. September, über 900 Teilnehmer zur 39. Auflage des Lokalmatador-Golfparklaufes willkommen heißen. Wie der Name schon sagt, laufen die Athletinnen und Athleten durch die sehenswerten Anlagen des Golfclubs, sozusagen von Grün zu Grün. Zudem sind die bestenlistenfähig vermessenen Wege komplett asphaltiert und flach, und somit für schnelle Zeiten hervorragend geeignet.

 

Und auch das Wetter spielte mit. Es war nahezu windstill und angenehm frisch, so dass alle Wettbewerbe unter besten äußeren Bedingungen stattfanden. Das DRK St. Leon, das den Lauf professionell medizinisch betreute, hatte nur wenige, erfreulicherweise allesamt unkritische Einsätze zu verzeichnen.

 

10 km-Lauf mit deutlich mehr Zieleinläufern

Während die Zahl der Finisher über 5 Km und auf der Halbmarathonstrecke in etwa konstant blieb, verzeichnete der 10-Kilometer-Lauf im Vergleich zum Vorjahr einen signifikanten Zuwachs. Lothar Köhler, der Leiter der Leichtathletikabteilung des TSV 05 Rot, sagte dazu: „Besonders das Plus beim 10 km-Lauf ist sehr erfreulich. Hier haben sicherlich der 3 Länder-Laufcup und die Laufteams der Sparkasse und von Lokalmatador ihren Anteil. Leider fanden zeitgleich relativ nahe die Baden-Württembergischen Straßenlaufmeisterschaften im Halbmarathon statt, was uns bei diesem Wettbewerb sicher einige Teilnehmer gekostet haben dürfte. Insgesamt sind wir jedoch mit den Teilnehmerzahlen und der Veranstaltung sehr zufrieden. Wir hoffen natürlich, dass es auch unseren Gästen gefallen hat und sie sich den Termin für nächstes Jahr schon dick im Kalender angestrichen haben.“

 

Gute Sieger-Zeiten bei allen Wettbewerben

Einen neuen Streckenrekord gab es dieses Jahr zwar nicht, aber es ist schon festzuhalten, dass alle Sieger und Platzierten mit bemerkenswerten Zeiten ins Ziel einliefen. Und die schnelle Strecke sowie die guten Bedingungen machten es möglich, dass viele Läuferinnen und Läufer an ihre persönlichen Bestzeiten heranliefen oder diese sogar verbesserten.

 

Der 5-Kilometer-Lauf startete pünktlich um 9:30 Uhr. Eine schöne Möglichkeit gerade auch für die jüngeren Läuferinnen und Läufer oder für all jene, denen die 10 Kilometer zu weit sind. Bei den Frauen siegte wie im Vorjahr Annika Leineweber von der TSV Amicitia Viernheim (Jahrgang 2003) in 19:47 Minuten und distanzierte die Zweitplatzierte um zwei Minuten. Der Sieger bei den Männern hieß Dominic Marqvedant von der LT Rheinhessen-Pfalz; mit seiner ausgezeichneten Zeit von 16:44 Minuten hätte er sich beinahe noch beim nachfolgenden Start der Langstrecken einreihen können.

 

Denn um 9:45 Uhr erfolgte der gemeinsame Startschuss für den 10-Kilometer-Lauf und den Halbmarathon.

Viel spannender hätte der 10 km-Zieleinlauf der Damen nicht sein können: In einem Kopf-an-Kopf Krimi gewann Salome Kirchner vom SC Vöhringen in 39:49 Minuten nur hauchdünn vor der zeitgleichen Leonie Gieser vom TV Neu Isenburg. Immerhin konnte sich die knapp geschlagene Zweitplatzierte damit trösten, sich im Vergleich zum letzten Jahr um einen Platz verbessert zu haben; wir sind gespannt, ob dieser Trend auch im nächsten Jahr anhält. Und nur 17 Sekunden später war auch schon Platz 3 vergeben: Anna-Lena Pohl vom Team Erdinger Alkoholfrei kam, die Spitze noch in Sichtweite, nach 40:06 Minuten in Ziel.

Ähnlich knapp und aufregend verlief der Einlauf bei den Männern. Aus der bärenstarken 6-köpfigen Spitzengruppe (alle mit einer Zielzeit unter 35 Minuten) setzte sich letztlich Bachir Benouaret von den Roadrunners Südbaden in 34:06 Minuten durch. Damit war er 4 Sekunden schneller als Alexander Kerber von der LG Augsburg als Zweiter (34:10 Minuten). Und weitere 4 Sekunden später komplettierte Marcus Imbsweiler von der TSG 78 Heidelberg in 34:14 Minuten das Siegerpodest. Er hatte sich etwas beeilt, um für seinen laufreport-Bericht gleich die Siegerinterviews durchführen zu können.

Auf der Halbmarathon-Distanz siegte bei den Frauen Sabine Zürker vom TV Dudenhofen in 1:38:52 Stunden vor Elvira Wolfmüller aus Wiesloch, die in 1:39:53 Stunden als Zweite nur knapp eine Minute mehr benötigte. Und bereits vierzig Sekunden später sicherte sich Petra Marton vom TV Forst Triathlon Platz 3 (1:40:33 Stunden).

Bei den Männern war es lange ein spannender Zweikampf an der Spitze. Letztlich hatte Robert Schütz von der LT Uni Heidelberg in 1:17:08 Stunden das bessere Ende für sich, und er distanzierte Marcel Dahringer von der LSG Weiher (1:17:58 Stunden) noch um die entscheidenden Sekunden. Das Siegerpodest komplettierte Jan Dumbeck vom Laufteam Sparkasse HD, der nach 1:20:46 Stunden die Ziellinie überquerte.

 

Neben den Sachpreisen für die Gesamtplatzierten durften sich bei der Siegerehrung auch die ersten Drei jeder Altersklasse über den bekannten und beliebten REWE-Früchteeimer freuen.

Alle Ergebnisse finden sich unter www.golfparklauf.de und www.laufinfo.eu

 

Drei Länder-Laufcup

Der 10-Kilometer-Lauf ist gleichzeitig der vierte und letzte Lauf des Drei-Länder-Laufcups der Metropolregion Rhein-Neckar (Baden/Pfalz/Hessen), dessen Siegerehrung traditionell ebenfalls in Rot stattfindet. In die Endwertung kommt, wer mindestens drei der vier Läufe erfolgreich absolviert. Und so nutzten viele Läuferinnen und Läufer die Teilnahme in Rot für ein drittes oder gutes viertes Ergebnis.

 

Bei den Frauen konnte die Siegerin Claudia Wipfler vom Team Erdinger Alkoholfrei nach drei starken Läufen im Vorfeld (Zeitaddition 1:55:41 Stunden) den Golfparklauf auslassen. Anders die beiden folgenden Frauen, die sich an diesem Tag damit zum zweiten Mal auf dem Siegerpodest einfanden: Anna-Lena Pohl vom Team Erdinger Alkoholfrei wurde Zweite (1:56:16 Stunden) und auch die Drittplatzierte Leonie Gieser vom TV Neu Isenburg blieb mit einer Gesamtzeit von 1:58:27 Stunden deutlich unter der magischen 2-Stunden-Marke.

Gesamterster bei den Männern wurde Jonas Uster von der LG Odenwald in 1:43:25 Stunden. Er gehörte, ebenso wie auch der Zweite Nies Lennart vom TC Mutterstadt (Zeitaddition 1:44:01 Stunden), der oben genannten 6-köpfigen Spitzengruppe an. Sie ließen den vor ihnen einlaufenden Marcus Imbsweiler von der TSG 78 Heidelberg nicht aus den Augen. So konnte der bekannte und beliebte Heidelberger Krimi-Autor seinen Rückstand auf Platz 2 zwar verkürzen, musste sich aber letztlich mit einer Gesamtzeit von 1:44:06 Stunden und 5 Sekunden Rückstand mit Platz 3 zufrieden geben. Immerhin kam er damit ebenfalls auf zwei Podest-Plätze an diesem Tag.

Für Details und Ergebnisse siehe www.drei-laender-laufcup.de

 

Für den kleinen und großen Hunger standen eine große Kuchentheke und ein reichhaltiges Speisenangebot aus dem brandneuen rot-weißen Essenszelt zur Verfügung. Und so ging gegen 13:30 Uhr eine rundum gelungene Laufveranstaltung zu Ende.

 

Das Leichtathletik-Team des TSV 05 Rot bedankt sich bei allen Läuferinnen und Läufern, allen Sponsoren und bei den vielen Helferinnen und Helfern fürs Mitmachen und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

 

Text und Fotos: Pressearbeit TSV 05 Rot, Abteilung Leichtathletik