Zum Hauptinhalt springen

Der Favoritenrolle gerecht geworden

JSV Speyer nach Heimsieg gegen Erlangen auf dem Weg zum Klassenerhalt

Andreas Benkert freut sich nach seinem Sieg

Giga Gigauri und Franz Haettich holten jeweils zwei Punkte für Speyer

Giga Gigauri und Franz Haettich holten jeweils zwei Punkte für Speyer

Die JSV-Mannschaft feiert mit ihren Fans den Sieg

Speyer. Mit einem souveränen 10:4 gegen den TV Erlangen haben die Männer des JSV Speyer ihren ersten Heimsieg der Saison in der 1. Judo-Bundesliga Süd gefeiert und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt unternommen.

Philip Müller, Tobias Teucke und Onise Bughadze bescherten ihrem Team einen Traumstart in den ersten drei Kämpfen – die frühe Führung gab die Heimmannschaft nicht mehr aus der Hand. Im ersten Durchgang musste sich nur Michael Bantle geschlagen geben. Die folgenden Siege durch Franz Haettich, Giga Gigauri und Andreas Benkert sorgten dafür, dass die Begegnung bereits zur Halbzeit beim Stande von 6:1 praktisch schon entschieden war.

Im zweiten Durchgang holten die beiden Georgier Bughadze und Gigauri ihre zweiten Punkte, ebenso Haettich und Müller. Die drei JSV-Eigengewächse Julian Richter, Luca Bößer und Sebastian Schmitt mussten den Punkt jeweils dem Gegner überlassen. Ihre Leistungen stellten Teamchef Michael Görgen-Sprau dennoch zufrieden: „Es war gut dass Luca und Sebastian jetzt mal wieder dabei waren und Bundesligaeinsätze hatten, das gleiche gilt für Michael Bantle in ersten Durchgang, der mit etwas Glück seinen Kampf auch hätte gewinnen können.“ Insgesamt sprach der Speyerer Teamchef von einem absolut gelungenen Kampf und einer ganz starken Leistung der ganzen Mannschaft. „Wir haben die ungewohnte Favoritenrolle angenommen und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wir kämpfen gerade eine bärenstarke Saison und das macht richtig richtig Spaß, sowohl sportlich als auch alles drumherum.“

Auf den Fotos die Speyerer Kämpfer jeweils in blau. Text und Foto: JSV