Zum Hauptinhalt springen

Die Handballer der Eulen Ludwigshafen verlieren gegen die Füchse aus Berlin

Neuzugang Malte Voigt verwandelte zwei Siebenmeter für die Eulen

Nationalspieler Paul Drux (links) mit Jannek Klein von den Eulen Ludwigshafen

Eulen-Kreisläufer Kai Dippe mit Füchse-Torwart Martin Ziemer (rechts)

Ludwigshafen. Die Handballer der Eulen Ludwigshafen haben auch das elfte Duell gegen die Füchse aus Berlin mit 19:27 Toren zu Hause verloren. Die Eulen scheiterten gleich zu Beginn mit einem Heber von Alexander Falk am Innenpfosten, danach hielt Gästetorwart Martin Ziemer zwei Siebenmeter von Max Neuhaus und Pascal Durak. Erst in der 6. Minute erzielte Rechtsaußen Alexander Falk den ersten Eulen-Treffer zum 1:2. Das Team von Benjamin Matschke lag nur einmal nicht in Rückstand als Neuzugang Malte Voigt in der 21. Minute den Siebenmeter zum 7:7 verwandelte. Mit einem 7:9 Rückstand gingen die Eulen zur Halbzeit in die Kabinen. Nach der Pause kamen die Eulen fünfmal bis auf zwei Tore heran und sorgten für Hoffnungen bei den 2.350 Zuschauer in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen. Doch jedes Mal scheiterten dann die Eulen am Gästetorwart, warfen vorbei oder machten technische Fehler. Ab der 53. Minute zogen die Füchse aus Berlin davon und verbesserten sich mit dem 27:19 Auswärtssieg auf den dritten Tabellenplatz in der 1. Handball-Bundesliga. Bester Eulen-Werfer war mit sechs Treffern erneut Jerome Müller. Bei den Gästen überragte Rechtsaußen Hans Lindberg mit neun Toren, davon sechs Siebenmeter. Sehr stark waren beide Torhüter mit zahlreichen Paraden, Gorazd Skof war wieder einmal bester Eulen-Spieler. Der 27-jährige Eulen-Neuzugang Malte Voigt verwandelte zwei von drei Siebenmeter. Nach dem Spiel war Eulen-Spielmacher Dominik Mappes, der drei Tore warf, enttäuscht: "In der ersten Halbzeit müssen wir normal führen, in der 2. Halbzeit waren wir immer in Rückstand. Die Mannschaft von Berlin hat Qualität, ab der 55. Minute sind wir dann eingebrochen. Acht Tore Unterschied am Ende sind 4 bis 5 Tore zu hoch." Eulen-Trainer Matschke gratulierte Berlin: "Glückwunsch zum verdienten Sieg an die Füchse Berlin, wir haben zu Beginn an zu viele Fehler im Angriff gemacht." Das nächste Eulen-Heimspiel ist am Sonntag, den 23. Februar um 16 Uhr, gegen die MT Melsungen, die einen 33:30 Auswärtssieg bei den Rhein-Neckar Löwen in der SAP-Arena feierten. Weitere Informationen über die Eulen Ludwigshafen gibt es im Internet unter www.die-eulen.de.

 

Text und Fotos von Michael Sonnick