Zum Hauptinhalt springen

Bären-Ladies holen einen wertvollen Punkt

Bären-Ladies holen einen wertvollen Punkt gegen den Favoriten aus Blomberg:Kurpfalz Bären – HSG Blomberg-Lippe 26:26 (14:14) Die überragende Lara Eckhardt trifft beim abschließenden Strafwurf die Latte

Lena Feiniler

Lara Eckhardt

Nele Franz

Ketsch. Wer hätte das für möglich gehalten? Nach einem beherzten und mitreißenden Spiel herrschte vor mehr als 800 Zuschauern eitel Freude in der Ketscher Neurotthalle. Und der Jubel der Bärenfans wäre noch größer gewesen, wenn der Siebenmeterwurf gesessen und die Bären-Ladies den zweiten Sieg in der Handballbundesliga der Frauen hätten feiern dürfen. Doch die Mannschaft aus Westfalen, die als klarer Favorit ins Spiel gegangen war, kam mit einem blauen Auge davon. Und besonders eindrucksvoll war, dass die Bären nicht nur kämpferisch auf Augenhöhe agierten. Die KURPFALZ BÄREN waren, vom spielerischen Format hergesehen, eindeutig die bessere Mannschaft und hätten den Sieg verdient gehabt.

Kate Schneider hatte nicht zu viel versprochen

Die Bärentrainerin war vorsichtig positiv ‒ wie es ihre Art ist ‒ ins Spiel gegangen. Und sie hatte einer Formation das Vertrauen geschenkt, die nur selten als erste Sieben aufgelaufen ist. Carmen Moser, Samira Brand, Saskia Fackel und Rebecca Engelhardt saßen auf der Bank und staunten, wie die jungen Spielerinnen Lara Eckhardt, Verena Oßwald, Elena Fabritz und Sophia Sommerrock zusammen mit Sina Michels und Lena Feiniler auftrumpften. Und im Tor erwischte die 20-jährige Leonie Moormann einen Sahnetag. Der Favorit aus Westfalen lief die gesamte erste Halbzeit einer Bärenführung hinterher. Beim 8:5 (16. Minute) und beim 11:8 (23. Minute) sah alles nach einer faustdicken Überraschung aus, doch die bundesligaerprobten Gäste schafften es mit großer Mühe, bis zur Pause auszugleichen.

Sophia Sommerrock mit Glanztaten auf Rechtsaußen

5 Versuche, 5 Treffer! Sophia Sommerrock begeisterte mit gewitzten Würfen auf der Außenposition. Und da Lara Eckhardt auf nahezu allen Brennpunkten erfolgreich war und Verena Oßwald das Spiel souverän lenkte, hatte die Blomberger Abwehr Vollbeschäftigung. Nur der Blomberger Wirbelwind - Nele Franz - machte als Spielmacherin und Haupttorschützin (7 Tore) der Bärendefensive zu schaffen, ansonsten war die 6:0 Abwehr bestens eingestellt und von Lena Feiniler gut sortiert. Bis zur 40. Minute spielte die Startformation der Gastgeberinnen durch, lediglich Lea Marmodee kam in Unterzahlsituationen zusätzlich zum Einsatz. Als die Gäste allerdings zum ersten Mal mit 15:16 in Führung gehen konnten, reagierte Kate Schneider. Carmen Moser kam ins Spiel und trug ihr Scherflein mit insgesamt 4 tollen Treffern zum Punkterfolg bei. 

Dramatik in den Schlussminuten

Nach dem 24:24 sieben Minuten vor Schluss, schien das Spiel zugunsten des Favoriten zu kippen, der mit zwei Toren Vorsprung in die Crunch-Time ging. Doch die Bären-Ladies steckten nicht auf, und 49 Sekunden vor Abpfiff gelang Lea Marmodee der Ausgleich. Im Gegenzug parierte Leonie Moormann, und mit der Schlusssirene deuteten die Schiedsrichter auf den Siebenmeterpunkt. Lara Eckhardt trat an, doch sie traf die Latte.

Die Kurpfalz Bären spielten mit folgendem Team: Johanna Wiethoff und Leonie Moormann im Tor, Samira Brand, Lena Feiniler 2, Sina Michels 1, Rebecca Engelhardt, Elena Fabritz 1, Verena Oßwald 2, Lara Eckhardt 9/2, Saskia Fackel 1, Lea Marmodee 1, Cara Reuthal, Anna Michl, Sophia Sommerrock 5, Carmen Moser 4

Die Haupttorschützinnen bei Blomberg: Nele Franz 7, Celine Michielsen 4

Jetzt brennen die Bären auf das Derby gegen Bensheim

Das nächste Heimspiel der Bären findet am Freitag, dem 07.Februar, ab 20 Uhr, in der Ketscher Neurotthalle statt. Das Derby gegen die Flames wird von Eurosport live im Free-TV übertragen. Der Kartenvorverkauf läuft auf Hochtouren, und die Bären-Ladies brennen darauf, gegen die Flames ihren Fans eine ähnliche Leistung wie gegen Blomberg bieten zu können. 

Text: Pressebär; Fotos: Daniel Glaser