BIS Baskets im Zugzwang

Beste Schützen der Domstädter im Hinspiel waren DJ Woodmore (21 Punkte/2 Dreier), Quadre Lollis (18), Jake Babic (11/29) und David Aichele (11).

Speyer. Den Ahorn Camp BIS Baskets Speyer stehen anstrengende Übungseinheiten bevor. „Wir haben viele Fehler gemacht. Die müssen wir analysieren und abstellen“, sagte Trainer Carl Mbassa nach der 78:93(43:53)-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB bei den SBB Baskets Wolmirstedt.

Die Speyerer sind im Zugzwang. Wenn sie ihre Chance auf den Einzug in die Runde der besten acht Teams wahren wollen, müssen sie das Heimspiel am Freitag, 21. April, ab 20 Uhr in der PSD Bank-Halle Nord gegen das Team aus Sachsen-Anhalt gewinnen.

In der Kleinstadt bei Magdeburg haben die BIS Baskets nur im ersten Viertel mit aufmerksamer Abwehrarbeit und schnellen Gegenangriffen überzeugt. „Wir haben die Gastgeber anfangs mit unserer Zonenverteidigung überrascht. In der Folge haben sie sich aber darauf eingestellt“, musste Mbassa feststellen. Im zweiten Durchgang erteilten die körperlich überlegenen Wolmirstedter ihren Widersachern eine Lehrstunde und legten in diesem Spielabschnitt mit 34:16 Punkten den Grundstein zum verdienten Erfolg.

„Das Team meines Kollegen Eiko Potthast hat verdeutlicht, dass es nicht grundlos den dritten Platz in der Nordstaffel belegt hat“, erklärte der BIS-Coach, dessen Auswahl als Tabellensechster die Hauptrunde im Süden abgeschlossen hatte, anerkennend: „Die Wolmirstedter haben eine tief besetzte Mannschaft, die die Intensität stets hoch gehalten hat.“ Die Gastgeber entschieden alle wesentlichen Vergleiche zu ihren Gunsten; mit 50:25 deklassierten sie die Speyerer beispielsweise im Rebound-Duell.

Mbassa gab sich dennoch angriffslustig. „Zuhause wird es ein knapperes Spiel“, kündigte er an. Beste Schützen der Domstädter im Hinspiel waren DJ Woodmore (21 Punkte/2 Dreier), Quadre Lollis (18), Jake Babic (11/29) und David Aichele (11).

Text und Logo: Ahorn Camp BIS Baskets Speyer