Zum Hauptinhalt springen

Sport-Nachrichten

Südwestdeutsche Meisterschaften im Zeichen der Pandemie

Mit einem Start-Ziel-Sieg freute sich Tom Lasse Pietsch über seinen ersten Regattasieg.

2 x Jung 13 und 14 Jahre

Tim Streib

Speyer. Die Rennsportler der Rudergesellschaft Speyer freuten sich, dass trotz Covid-19-Pandemie ein Rumpfprogramm der Südwestdeutschen Meisterschaften verbunden mit der Trierer Herbstregatta ausgetragen werden konnte. Es waren in diesem Jahr weder Renngemeinschaften zugelassen noch Leichtgewichtsrennen oder die Unterscheidung nach Leistungsklassen im Programm. Die Masters-Wettbewerbe wurden gar nicht ausgefahren. So konnte das Schrumpfprogramm an einem Tag mit den notwendigen Abständen abgewickelt werden. Die startende RGS-Rumpfmannschaft durfte sich am Ende sowohl in der Pokalwertung als auch in der Nachwuchswertung über Platz 3 freuen.

Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften war Neueinsteiger Elias Fabian im Junioren-B-Einer mit einer guten ruderischen Leistung im Vorlauf mit Rang drei unterwegs, konnte aber als „Leichtgewicht“ bei den „schweren Jungs“ den Endlauf nicht erreichen. Im Junioren-A-Einer erreichten Ole Bartenbach mit Platz zwei und David Martirosyan mit dem Sieg in ihren jeweiligen Vorläufen das Finale. Der Leichtgewichtsruderer Simon Holstein schied nach dem Vorlauf aus. Wie an der Perlenkette aufgereiht gingen die Boote im Finale über die Ziellinie. Als erster Luca Schneider vom Koblenzer RC Rhenania, eine knappe Länge dahinter David Martirosyan auf dem Silberplatz und eine weiter knappe Länge dahinter Ole Bartenbach auf dem Bronzerang. Der viertplatzierte Ruderer aus Ludwigshafen hatte mit dem Rennausgang nichts zu tun.

Das härteste Teilnehmerfeld des Tages hatten die beiden Juniorinnen Jane Elsner und Sandra Wundling im Juniorinnen-A-Einer, die gleich gegen 4 Nationalmannschafts-Ruderinnen antreten mussten. Zwei gute zweite Plätze in den Vorläufen bedeuteten leider das Aus vor dem Finale.

Im Männer-Einer setzte sich Tim Streib nach langer Verletzungspause mit einem Sieg durch und ruderte im Finale in 3:40,71 Minuten auf den Bronzeplatz und hielt den viertplatzierten Ruderer aus Trier zwei Längen auf Distanz. Ebenfalls auf Platz drei kam Alicia Bohn im Frauen-Einer hinter Annabelle Bachmann, RV Ingelheim und Natalie Weber, Koblenzer RC Rhenania.

Ein starkes Finale im Zweier-ohne-Steuermann der Junioren B lieferten Leon Gronbach und Leo Wels ab, mussten aber durch einen Steuerfehler mit Kontakt zum Ufer den Sieg abgeben und holten sich Silber. Im Zweier-ohne-Steuermann der Junioren A taten sich Nicolas Bohn und Sebastian Kohl schwer getan erkämpften sich am Ende mit vier zehntel Sekunden Vorsprung noch Bronze.

Eingebettet in die Südwestdeutschen Meisterschaften fanden auch in diesem Jahr die Rennen der Trierer Regatta statt. Hier trumpfte im ersten Rennen Maximilian Brill im Jungen-Einer (14 Jahre) auf. Mit einem starken Endspurt sicherte er sich und der RGS den ersten Sieg mit 39 hundertstel Sekunden Vorsprung auf Oskar Betzler vom Mainzer RV. Auch Tom Lasse Pietsch zeigte ein sehr zufriedenstellendes Rennen und ruderte auf Platz hinter dem Mainzer RV. Im Jungen-Doppelzweier (13/14 Jahre) taten sich Maximilian Brill und Tom Lasse Pietsch zusammen und ließen den Gegner keinerlei Chance. Mit einem Start-Ziel-Sieg freute sich Tom Lasse Pietsch über seinen ersten Regattasieg. Anna Müsel und Leni Stahl mussten sich als Nachwuchsboot im Mädchen-Doppelzweier der offenen Konkurrenz stellen und lieferten bei ihrem vierten Platz ein sehr solides erstes Rennen ab.

Im Männer Zweier-ohne-Steuermann kamen sowohl Nicolas Bohn mit Sebastian Kohl auf Platz zwei als auch Tim Streib mit David Martirosyan auf Rang drei nicht am siegreichen Boot des Mainzer RV vorbei. Besser machten es im Junioren-B-Zweier-ohne-Steuermann, nach dem Missgeschick des Versteuerns bei den Südwestdeutschen, Leon Gronbach und Leo Wels. In 3:23,98 Minuten über die Strecke, gerade und technisch einwandfrei gerudert bedeutet den Sieg für das Speyerer Duo vor dem Wormser RC und dem Mainzer RV.

Im abschließenden Junioren-A-Mixed-Doppelvierer konnten sich Ole Bartenbach, Jane Elsner, Simon Holstein und Sandra Wundling gut im Feld platzieren, mussten jedoch kurz vor der Ziellinie noch den 2. Platz an den RV Treviris Trier abgeben und wurden vor der RG Treis-Karden drittes Boot.

„Mit drei Siegen bei der Trierer Regatta und zwei Vizetiteln und vier Bronzeplätzen bei der Südwestdeutschen Meisterschaft in der bislang regattalosen Saison und Vergleichsmöglichkeiten können wir zufrieden sein“, freute sich Trainerin Julia Hoffmann mit den Aktiven insbesondere auch überhaupt wieder Wettkampfluft geschnuppert zu haben.

Text und Bild: Angelika Schwager


Logo Archiv