Zum Hauptinhalt springen

Sport-Nachrichten

Die Eulen Ludwigshafen verlieren das Heimspiel gegen Stuttgart

Nach der vierten Heimniederlage liegen die Eulen in der Tabelle nun auf dem 17. und damit vorletztem Rang.

Die Spieler der Eulen Ludwigshafen bedanken sich nach dem Spiel bei den Zuschauern in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle

Eulen-Trainer Benjamin Matschke (rechts) im Gespräch mit seinem Kollegen Jürgen Schweikardt

Ludwigshafen. Die Handballer der Eulen Ludwigshafen haben das Heimspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart mit 23:27 Toren verloren, bereits zur Halbzeit lag das Eulen-Team mit 10:14 Toren in Rückstand. Die Eulen gingen in der 3. Minute durch Dominik Mappes nur ein einziges Mal während des ganzen Spieles in Führung.

Vor 2.350 Zuschauern in der ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle hatten die Schwaben meistens zwei bis vier Tore Vorsprung und feierten verdient ihren ersten Saisonsieg. Beste Eulenwerfer waren Pascal Durak und Max Neuhaus, die jeweils vier Treffer erzielten.

Die Eulen mussten auf Torwart Stefan Hanemann verzichten und setzten auch den 20-jährigen Leon Hoblaj ein, der in der zweiten Mannschaft im Tor steht. "Es war ein verdienter Sieg für Stuttgart, heute haben in den 60 Minuten die notwendigen Impulse gefehlt - die Halle war da, vielen Dank an die Zuschauer. Wir hatten bis zur 50. Minute nur eine Torwartparade, das ist zu wenig, da muss man anders verteidigen. Wir hatten in sechs Tagen drei Spiele und wollten das Pokalspiel am Mittwoch in Hamm und heute gegen Stuttgart gewinnen. Vielleicht war der Druck, den wir uns selbst gemacht haben, doch zu groß", sagte Eulen-Trainer Ben Matschke nach dem Spiel.

Nach der vierten Heimniederlage liegen die Eulen in der Tabelle nun auf dem 17. und damit vorletztem Rang. Am Donnerstag, den 31. Oktober, wird das nächste Heimspiel um 19 Uhr gegen den Bergischen HC in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen ausgetragen. Weitere Informationen über die Handballer der Eulen Ludwigshafen gibt es auf der Internetseite unter www.die-eulen.de.

Text und Fotos: Michael Sonnick


Logo Archiv