Zum Hauptinhalt springen

Sport-Nachrichten

DBBL: TOWERS verlieren deutlich zum Saisonauftakt

Erwartete Probleme gegen die Eisvögel USC Freiburg

Speyer. Leider ohne Siegchancen blieben die Bundesliga-Damen der TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt in ersten Spiel der neuen Runde in der 2.DBBL Gruppe Süd gegen einen der Topfavoriten auf den Titel, die Eisvögel USC Freiburg und kassierten eine verdiente, wenn auch zu hohe 48:79 Niederlage.

Im ersten Bundesliga Spiel als Headcoach erlebte Marcel Kalamorz wie seine Schützlinge den Anfang komplett verschliefen und nach neun Minuten 17:4 hinten lagen. Zwar kämpften sich die TOWERS bis zum Viertelende noch auf 17:10 ran, fanden aber bis zum Seitenwechsel kein probates Mittel gegen die Offensiv-Rebounds der Gastgeberinnen. Besonders die starke Amerikanerin in Reihen der Freiburgerinnen Kelly Hughes machte den TOWERS das Leben schwer und versenkte alle ihrer fünf Dreipunktewürfe bis zur Halbzeitpause (40:22).

In der Kabine schien Kalamorz seine Mannschaft besser eingestellt zu haben und die TOWERS boten ihre stärkste Phase: gute Reboundarbeit und Jen Mocanu, die bis zur Pause ohne Treffer blieb trugen dazu bei, dass der dritte Durchgang mit 14:17 sogar gewonnen werden konnte.

Im Schlussviertel verteidigten und kämpften die Domstädterinnen stark und kamen bis auf zehn Punkte heran (56:46), zeigten sich dann in der Offense nicht entschlossen und clever genug den Rückstand weiter zu verkürzen. Freiburg konterte mit zwei schnellen Treffern und machten ihren ersten Saisonsieg klar. Marcel Kalamorz machte die Bank auf und verteilte nochmal Spielzeit, was Freiburg zu einem 23:2-Lauf nutze und die TOWERS-Niederlage zu hoch ausfallen ließ.

„Das darf uns nicht passieren, aber wir werden lernen“, so Kalamorz nach seinem ersten Bundesligaspiel als Headcoach und fügt lächelnd hinzu: „wir haben Anfang und Ende einfach verkackt!“.

Text: TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt