Sport allgemein

Deaflympics-Zwischenbilanz

Einmal Silber und große Medaillenhoffnungen

Mainz. Bei den Deaflympics – den 24. Sommerspielen der Gehörlosen - sind 13 rheinland-pfälzische Athlet*innen in den Sportarten Tennis, Handball, Beachvolleyball und Sportschießen gestartet. Darunter auch der erfolgreiche Sportschütze Sebastian Herrmany (GSC Frankenthal), der im Mixed-Wettbewerb mit Sabrina Eckert (GSV München) die erste Medaille für das DEAFLYMPICS-TEAM RLP holte. Nach der ersten Wettkampfwoche ziehen Sporthilfe und Landessportbund Rheinland-Pfalz sportliche Zwischenbilanz.

Die diesjährigen Wettkämpfe der Deaflympics starteten aufgrund anhaltenden Dauerregens in Caxias do Sul in Brasilien außerplanmäßig mit Verzögerung. So konnten die Matches im Beachvolleyball und Tennis teilweise nur Indoor ausgetragen werden. Nach den ersten Wettkämpfen und Vorentscheidungen sind einige Erfolge für die rheinland-pfälzischen Athlet*innen zu verzeichnen.

Das Highlight der ersten Wettkampfwoche bildete der Gewinn der Silbermedaille im Sportschießen. So kämpfte sich Sebastian Herrmany mit seiner Mixed-Partnerin Sabrina Eckert (GSV München) gegen Indien vor. Die beiden Sportschützen lagen mit 10:16 nur knapp hinter den Konkurrenten. Keine leichte Konkurrenz, gegen die sich das Duo durchsetzt und schließlich die erste Medaille für das DEAFLYMPICS-TEAM RLP gewinnen konnte. „Ich war schon überrascht, wie stark die Schützen aus Indien sind“, so Herrmany zum Wettkampfverlauf. „Ich nehme zum zweiten Mal bei den Deaflympics teil und dies ist meine erste Medaille. Dieser Erfolg motiviert mich sehr weiterzumachen – meine Silbermedaille weicht seitdem nicht mehr von meiner Seite.“ Im Einzelwettbewerb hatte er zuvor den sechsten Platz erreicht.

Teamkollege Erik Hess ist aufgrund einer Coronainfektion zu den Sommerspielen nachgereist und verpasste die Luftgewehrwettbewerbe. Er wird im Kleinkaliber sein Bestes geben, um vordere Platzierungen zu erreichen. Heike Albrecht-Schröder, Tennis-Ass und Favoritin des Turniers, entschied bisher alle Einzelspiele zu Null für sich und sicherte sich somit den Einzug ins Halbfinale gegen die Taiwanesin Chiu-Mei Ho. Im Doppel mit Partnerin Verena Fleckenstein vom GTSV Frankfurt ging es erfolgreich weiter, sodass es lediglich gegen die Italienerinnen eng wurde. Seinen dritten Sieg ließ das das deutsche Duo dennoch nicht nehmen. Albrecht-Schröder und Fleckenstein liegen gleichauf mit dem Doppel aus Chinese Taipei und werden am Donnerstag im Finale um die Gold- oder Silbermedaille kämpfen.

Nach intensiver Vorbereitung und mit hochgesteckten Zielen reiste Urs Breitenberger als klarer Medaillenkandidat ebenfalls coronabedingt verspätet nach Brasilien. Die Pechsträhne schien nicht abzureißen und so musste er sich schon im ersten Spiel gegen einen jungen Griechen geschlagen geben. Er zog sich einen Meniskus- sowie Muskelbündelriss im Oberschenkel zu und konnte in keinem weiteren Spiel seine Stärke beweisen. Das deutsche Mixed-Team um Breitenberger und Albrecht-Schröder, das als Mitfavorit auf die Goldmedaille galt, wird seine Medaillenhoffnungen mithin nicht erfüllen können.

Unterdessen glänzte Tennis-Nachwuchstalent Cedric Kaufmann bei seinen ersten Deaflympics im Herren Doppel mit Nils Rohwedder. Leider musste sich das Duo aber gegen Frankreich geschlagen geben – und spielt nun gegen Argentinien um Bronze.

Die Beachvolleyballer um Max Pähler und Henrik Templin haben nach Startschwierigkeiten den Einzug ins Viertelfinale erreicht. Auch das zweite deutsche Team hat sich für die Runde der letzten Acht qualifiziert.

Die sechs rheinland-pfälzischen Athleten der Handballnationalmannschaft – Dominik Götz, Joshua Hild, Lukas Kaut, Hung Ngoc Le, Felix Werling, Philipp Bayer und Sebastian Klein – setzen ihre Erfolgsserie fort und ziehen als Gruppensieger ins Halbfinale der Deaflympics ein.

 

Die Sporthilfe Rheinland-Pfalz honoriert die Medaillenerfolge der DEAFLYMPICS-TEAM RLP-Athlet*innen mit einer Erfolgsprämie. In den nächsten Tagen werden spannende Matches erwartet und die Hoffnung auf Edelmetall für das DEAFYLMPICS-TEAM RLP bleibt bestehen.

Mehr Informationen zum DEAFLYMPICS-TEAM RLP, den Wettbewerben und Livestreams unter: https://sporthilfe-rlp.de/deaflympics-2022/. Einen Ticker zu aktuellen Ergebnissen, Wettbewerben und Eindrücken der Athlet*innen gibt es unter https://www.lsb-rlp.de/Deaflympics2021_Ticker.

Text und Foto: Landessportbund Rheinland-Pfalz