Zum Hauptinhalt springen

Zukunft im Fokus: „Die Kirche im Dorf lassen“

Unionsjubiläum: Die Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft ruft zur Teilnahme an einem Fotowettbewerb auf und plant ein Kurzfilmprojekt

Kaiserslautern. Anlässlich des Jubiläums 200 Jahre Pfälzer Kirchenunion der Evangelischen Kirche der Pfalz nimmt die Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft in Kaiserslautern die Zukunft der Kirche in den Fokus. Mit einem Foto- und einem Kurzfilmprojekt wirbt die Einrichtung dafür, die Kirche – buchstäblich – „im Dorf zu lassen“: Um ins Bewusstsein zu bringen, was Kirche optisch für ein Dorf- oder Stadtbild bedeute, könnten (Hobby-) Fotografen bis Ende August an einem Wettbewerb mit dem Titel „Zukunft der Kirche | da fehlt doch was“ teilnehmen. Unter dem Motto „Bankgeschäfte“ würden am Festwochenende vom 7. bis 9. September in Kaiserslautern Kurzfilme gezeigt, in denen Interviewpartner aus Politik und Gesellschaft Fragen zur Zukunft der Kirche beantworten, teilt die Arbeitsstelle mit. 

Bei den „Bankgeschäften“ gehe es nicht ums Geld. Die Aufnahmen fänden nicht im Kreditinstitut statt, sondern auf einer Kirchenbank, mitten in Kaiserslautern, kündigt die Arbeitsstelle an. Die Fragen drehten sich darum, was die Kirche für die Gesellschaft als Ganzes, aber auch für jeden Einzelnen tun könne. Die Aufnahmen zu den am Festwochenende ausgestrahlten halbminütigen Kurzfilmen fänden Anfang August in der Kaiserslauterer Innenstadt statt.  

(Hobby-)Fotografen sind eingeladen, bis 31. August ein „Vorher-Foto“ mit Kirchturm und ein „Nachher-Foto“ mit heraus retuschiertem Kirchturm an Nadja Donauer von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft zu senden. Voraussetzung sei, dass der Aufnahmeort auf dem Gebiet der pfälzischen Landeskirche liege und der Fotograf schriftlich in die Nutzung einwillige. Aus allen Einreichungen küre eine Jury aus Bild-Journalisten und Künstlern die Gewinner der mit 200, 100 Euro und 50 Euro dotierten Preise. Eine Auswahl der Fotos werde im Internet veröffentlicht, außerdem sei bei ausreichender Beteiligung eine Ausstellung geplant.  

Hinweis: Weitere Informationen erteilt Nadja Donauer, Telefon: 0631/3642-126, E-Mail: nadja.donauer@evkirchepfalz.de.

Mehr zum Thema:www.evangelische-arbeitsstelle.de; www.evkirchepfalz.de; www.kirchenunion-pfalz.de  Text und Foto: lk