Zum Hauptinhalt springen

Zeichen Gottes auf dem Weg ins neue Jahr entdecken

Kirchenpräsident Schad: Auch der Klang der Glocken ist Signal für Menschlichkeit – Ökumenischer Gottesdienst am Altjahresabend in der Landauer Stiftskirche

Speyer / Landau (lk). Der Altjahresabend lehrt nach Auffassung von Kirchenpräsident Christian Schad, mit der vergehenden Zeit zu leben und mit Gottvertrauen in die Zukunft zu schauen. „Es gibt keine Alternative zu dem Weg nach vorne, auch wenn da Wüste ist und das gelobte Land noch in weiter Ferne", sagte Schad in Auslegung der biblischen Geschichte vom Auszug der Israeliten aus Ägypten. Damals wie heute fühlten sich die Menschen von aktuellen Entwicklungen überfordert. Die Wahrheit aber sei, „selbst wenn wir das Alte wieder aufsuchen würden, wäre es nicht mehr das, was es einmal war", erklärte der Kirchenpräsident im ökumenischen Gottesdienst am Altjahresabend in der Stiftskirche Landau.

Das zu Ende gehende Jahr hinterlasse jede Menge Unklarheiten, auch Ängste, wie es mit Deutschland, Europa und der Welt weitergehen werde angesichts von Demagogie und Populismus, von Fremdenfeindlichkeit und Verrohung des gesellschaftlichen Klimas, sagte der Kirchenpräsident. Doch gesellschaftliche und persönliche Situationen und Konflikte, Irrwege und verpasste Chancen erforderten, sich auf einen neuen Weg zu begeben, „der uns etwas abverlangt", sagte Schad. Vertrauen dürfe man dabei auf „Zeichen Gottes", die es in jedem Leben gäbe.

Solche Zeichen habe es auch im vergangen Jahr gegeben. Sie könnten Begegnungen mit Menschen sein, die Mut gemacht hätten oder einen nicht fallen ließen, sagte der Kirchenpräsident. Christen fänden die Zeichen der Gegenwart Gottes etwa in der Auslegung und im Zuspruch der biblischen Verheißung, in der Feier des Abendmahls und im persönlichen Gebet. In Anspielung auf das Glockengeläut während einer rechtsgerichteten Kundgebung vor der Landauer Stiftskirche bemerkte Schad, dass auch der Klang der Glocken, die die Botschaft des Friedens hinaustragen würden, ein Zeichen für Menschlichkeit und das demokratische Miteinander in unseren Städten und Dörfern sei. „Der Schall der Glocken war hier die Antwort auf Hetze, grassierenden Rassismus und Antisemitismus", sagte der Kirchenpräsident.

An der Schwelle zum neuen Jahr wisse noch keiner, was uns 2020 bringen werde, so Kirchenpräsident Christian Schad. Man dürfe aber gewiss sein, „dass Gott uns nicht verlässt." Wer das Wagnis des Gottvertrauens eingehe und wach in Geist und Seele bleibe, der werde Zeichen der Treue Gottes auf seinem Weg entdecken und den Mut, der Wirklichkeit mit immer neuen Möglichkeiten zu begegnen.

Die Liturgie des ökumenischen Gottesdienstes am Silvesterabend in der Landauer Stiftskirche lag in den Händen des evangelischen Dekans Volker Janke und des katholischen Dekans Axel Brecht. Musikalisch wurde der Gottesdienst gestaltet von der Evangelischen Jugendkantorei der Pfalz unter der Leitung von Landeskirchenmusikdirektor Jochen Steuerwald.

Text und Bild: Evangelische Kirche der Pfalz