Zum Hauptinhalt springen

Wie heilig ist die Heilige Schrift?

Akademietagung über die aktuelle Bedeutung der Bibel – Lesung und Gespräch mit der Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff

Landau. Nach der gegenwärtigen Bedeutung der Bibel für die kirchliche, kulturelle und gesellschaftliche Praxis fragt eine Tagung der Evangelischen Akademie der Pfalz am 30. und 31. August 2019 in Landau. Unter dem Titel „Wie heilig ist die Heilige Schrift?“ beschäftigen sich unter anderen die Schriftstellerin und Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff sowie der Heidelberger Theologieprofessor Philipp Stoellger mit der Besonderheit des Buches und der Frage, welche verbindliche Geltung die Bibel in einer Welt verschiedener Glaubensüberzeugungen, Wahrheitsansprüche und Lebensstile beanspruchen kann. 

Eröffnet wird die Tagung, die sich ausdrücklich nicht nur an Theologen wendet, mit einer Lesung von Sibylle Lewitscharoff. Die in Stuttgart geborene, protestantisch sozialisierte und studierte Religionswissenschaftlerin hat im vergangen Jahr mit ihrem irakischen Schriftstellerkollegen Najem Wali das Buch „Abraham trifft Ibrahîm. Streifzüge durch Bibel und Koran“ geschrieben. Darin untersuchen beide die Geschichten von neun biblischen Figuren aus unterschiedlicher Sicht. Im Gespräch mit Akademiedirektor Christoph Picker geht Lewitscharoff der Frage nach, „was für die Bibel spricht“. 

Die Bibel aus muslimischer Sicht betrachtet Tuğrul Kurt vom Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Philipp Stoellger, Professor für Systematische Theologie, Dogmatik und Religionsphilosophie an der Universität Heidelberg, äußert sich zur „Theologie der Schrift“ und erklärt, was die Bibel zur Heiligen Schrift macht. Zum Umgang mit der Heiligen Schrift referiert Pfarrerin Sigrun Welke-Holtmann, Dozentin am Protestantischen Predigerseminar der Evangelischen Kirche der Pfalz. 

Über verschiedene Wege die Heilige Schrift ins Leben der Menschen zu bringen diskutieren zum Abschluss der Tagung Pfarrer Thilo Brach vom Evangelischen Gemeinschaftsverband Pfalz, die Rundfunkautorin und Oberkirchenrätin Dorothee Wüst sowie der Theologe und Verlagsleiter Martin Schuck. Mit dabei ist die Künstlerin Silvia Mielke, die im vergangenen Jahr zum 200. Jahrestag der Union von Reformierten und Lutheranern in der Pfalz das Bibelkunstprojekt „Vielfalten“ gestaltete. Die „Bibelrolle“ stieß am Ort der Kirchenunion, in Kaiserslautern, auf Kritik. Ihre Präsentation wurde von der Bezirkssynode untersagt. 

Hinweis: 

Die Tagung findet im Protestantischen Bildungszentrum Butenschoen-Haus in Landau statt. Anmeldungen für den 30. und 31. August unter info@eapfalz.de oder 06341 96890-30.   

Die Lesung und das Autorengespräch mit Sibylle Lewitscharoff am Freitag, 30. August, 19 Uhr, findet am gleichen Ort statt. Der Eintritt dazu ist frei, eine Anmeldung wird erbeten.

Text: EVANGELISCHE KIRCHE DER PFALZ