Zum Hauptinhalt springen

Hühner zum Streicheln und ein Gläschen Eierlikör

Im Caritas-Altenzentrum St. Martha waren für zwei Wochen Miet-Hühner eingezogen

Lucia Agnello und Jana Herbert von der sozialen Betreuung des Caritas-Altenzentrums St. Martha wissen, dass die Tiere den Bewohnern des Altenzentrums gut tun und alte Erinnerungen wecken.

Speyer. Es ist eine wahre Idylle, im schönen Garten des Caritas-Altenzentrums St. Martha: Dort sind unter einem schattigen Baum am Bachlauf zeitweise fünf Hühner eingezogen. Sie scharren und picken, eines ist gerade dabei, im Hühnerhäuschen ein Ei zu legen. Zwei Bewohnerinnen sitzen auf einer Bank davor und betrachten versonnen das Federvieh.  

„Das weckt Erinnerungen an früher“, erklärt Jana Herbert, die Leiterin der sozialen Betreuung. Viele Bewohner hätten früher selbst Hühner gehalten. Eine vorbeikommende Seniorin bestätigt das: „Ja, nach dem Krieg hatten wir Hühner, so wie hier. Wegen der Eier und um ab und zu ein Huhn zu essen, wir hatten ja nicht viel“.

Den Hühnern hier geht es allerdings nicht an den Kragen. Ganz im Gegenteil, erklärt Jana Herbert, die Tiere bekommen hier ihr Gnadenbrot. Es sind ausgemusterte Legehennen aus Legebatterien. Normalerweise würde die im Alter von 16 bis 18 Monaten, wenn sie in die Mauser kommen und nicht mehr täglich ein Ei legen, getötet.

Anfangs, wenn sie auf dem Hühnerhof Lüft in Seligenstadt ankommen, der die Tiere an das Altenzentrum vermietet hat, sehen sie noch völlig zerrupft aus. Den Hühnern im Garten von St. Martha geht es schon deutlich besser. Doch den aufmerksamen Bewohnern entgeht nicht, dass bei dem ein oder anderen Tier noch ein paar Federn fehlen. „Wir sprechen dann darüber und eigentlich sind alle froh, dass die Hennen aus den Legebatterien gerettet wurden“, erklärt Jana Herbert. Und dass den fünf Hennen der Hahn fehlt, haben die Bewohner auch schon festgestellt.

Für die Bewohner des Altenzentrums ist der Hühnerhof auf Zeit im Garten ein Anziehungspunkt. Wer noch mobil ist, kommt selbst vorbei, wer nicht mehr gut zu Fuß ist, kommt gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen.

Die Kräuter vom Hochbeet im Garten und vor allem Löwenzahn sind bei den Hühnern sehr begehrt. Die picken sie sogar aus der Hand, wenn die Bewohner das Grünzeug an den Zaun halten. „Die Tiere sind ganz zahm, sie lassen sich sogar auf den Arm nehmen und streicheln“, erzählt Jana Herbert. Ihre Kollegin Lucia Agnello  berichtet gerührt von einer Bewohnerin. Sie habe eine fortgeschrittene Demenz, reagiere kaum noch auf Ansprache und eine Unterhaltung sei nicht mehr möglich. „Die Dame stand bei den Hennen und hat mit ihnen gesprochen, ihnen erzählt“, sagt Lucia Agnello. Das bestätige einmal mehr, dass Kontakt mit Tieren generell den Senioren im Altenzentrum gut tut.

Während der zwei Wochen, in denen die Hühner zu Besuch waren, drehte sich im Alltag der Bewohner vieles um das Thema Huhn und Eier. Auf dem Wochenplan standen Gerichte mit Ei, wie Eiersalat und ein Gläschen Eierlikör ist auch sehr gut bei den Bewohnern angekommen, ebenso die Bewegungsspiele zu dem Thema. Und gesungen wurde natürlich auch: „Ich wollt, ich wär ein Huhn…“

So mancher Bewohner, aber auch einige Mitarbeiterinnen denken sich denn auch wohl insgeheim: „Ich wollt, ich hätte ein Huhn“. Die Hühner auf Zeit waren nicht zum ersten Mal im Garten des Altenzentrums zu Gast und wohl auch nicht zum letzten Mal, sagt Jana Herbert.   

Text und Fotos: Christine Kraus für den Caritasverband für die Diözese Speyer