Viele kleine Wunder - An(ge)dacht zwischen Rhein und Reben

Den Schutz Ihrer Daten nehmen wir ernst. Erst wenn Sie auf "Video sehen" klicken, werden Sie an Drittanbieter-Server weitergeleitet. Näheres dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenkstätte für „Sternenkinder“

Bildhauer Siegfried Keller aus Harthausen gestaltet Gedenkstätte für „Sternenkinder“ auf dem Friedhof des Wallfahrtsortes Maria Rosenberg in Waldfischbach-Burgalben.

Harthausen. Ein amerikanisches Ehepaar, das bis November 2021 in Ramstein stationiert war, ist „Impulsgeber“ für dieses Projekt. Erin und Christopher Biery, Eltern von zwei Kindern, die aber auch 3 Kinder bereits vor der Geburt verloren haben, sind mit dem Rosenberg und ihrem Direktor Pfarrer Sehy innig verbunden. Durch beruflichen Standortwechsel von Christopher Biery wurden ihre Kinder an verschiedenen Orten beigesetzt. Familie Biery wünschte sich einen zentralen Ort, an dem sie ihrer Kinder gedenken können. Pfarrer Volker Sehy, Direktor der Wallfahrtsstätte und des Bildungshauses Maria Rosenberg, griff diese Anregung auf und stellte die Verbindung zu Bildhauer Siegfried Keller aus Harthausen her.

Dieser entwickelte eine Idee und entwarf ein Gesamtkonzept, welches mit Spendengeldern bis zum Sommer 2022 von ihm realisiert wird.

Für Familie Biery ist der „Rosenberg, ein spiritueller Ort, an dem gebetet wird, Kerzen brennen und die Kinder nie allein sind“. Für sie ist es wichtig, dass es ein Platz ist, an dem der Glaube immer präsent gelebt werde. „Es soll ein schöner Ort sein“, sagt Pfarrer Sehy, „ein Ort für Menschen aller Konfessionen, als Teil des diakonischen Auftrags der Kirche.“

Die Einweihung ist im Sommer 2022 geplant, sofern die Corona Pandemie es zulässt. Weil es ein Projekt ist, das die deutsch-amerikanischen Beziehungen stärkt, soll der amerikanische Erzbischof für militärische Dienste Timothy Broligio den Gedenkort für Sternenkinder einweihen.

Text und Foto: Siegfried Keller, Bildhauer