Überwältigende Spendenbereitschaft in Zeiten der Not

Rotary Club Speyer: Andreas Kreimeyer übergibt Präsidentschaft an Bernd Helmig

Bild der Ämterübergabe von links: Andreas Kreimeyer, Bernd Helmig

Speyer. Im rotarischen Jahr 2021/22 hat Corona und seine Folgen das Clubleben weiterhin stark einge­schränkt. Aber anders als noch im Vorjahr mussten die 72 Mitglieder des Rotary Clubs Speyer nicht mehr auf alle großen Ereignisse verzichten, sagte der scheidende Präsident Andreas Kreimeyer beim vorzeitigen Ämterwechsel am Montag im Hotel Löwengarten. „Trotz Corona-Depression haben fast 500 Gäste am 7. Mai dem fantastischen Konzert des Streicherensembles der deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz gebannt zugehört.“ Seinem 56-jährigen Nachfolger Bernd Helmig, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Public & Nonprofit Manage­ment an der Universität Mannheim, wünschte Kreimeyer die Rückkehr zu einem normalen Jahr.

Kreimeyer, ehemaliges Vorstandsmitglied der BASF und seit 2017 Aufsichtsratsvorsitzender der K+S in Kassel, freute sich, dass in seinem Amtsjahr neben dem wichtigen Galakonzert zumindest die Motorrad- und Cabriotour, eine Open-Air-Adventsfeier, eine Clubreise sowie der Studierenden-austausch mit den Partnerclubs aus Frankreich und Italien stattfinden konnten. Dank der Unterstützung durch den sehr engagierten Rotaract Club Speyer war der RC Speyer 2022 auch wieder mit einem Poliostand beim Zunftbaumfest vertreten. Besonders stolz ist Kreimeyer auf die von ihm ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „Rotary im Dialog“ mit erstklassigen Referenten, die sich online aus aller Welt dazuschalteten. „Wir haben in den letzten 12 Monaten eine große Zahl gesellschaftsrelevanter aktueller Themen diskutiert. Die Spannweite reichte hier von der geopolitischen Bedeutung Chinas, Maßnahmen zur Bekämpfung und Konsequenzen des Klimawandels, die Rolle der Kirche im 21. Jahrhundert oder der Digitalisierung und Circular Economy, um nur einige Themen herauszugreifen.“

Ein rundum positives Fazit zog Kreimeyer angesichts der Spendenbereitschaft seines Clubs ganz gemäß seines Mottos „Freundschaft leben – Menschen helfen“. So hat der Speyerer Club im vergangenen rotarischen Jahr über 81.000 Euro für 14 lokale und internationale Projekte aufgebracht. Rund 22.000 Euro flossen an die Flüchtlingshilfe der Stadt Speyer, mit jeweils 11.500 Euro unterstützte der RC Speyer das Speyerer Projekt K.E.K.S. sowie den Verein Tsala ya Africa, der Ausbildungsprojekte in Südafrika fördert. Bereits im August 2021 waren mehr als 13.000 Euro für Hilfsprojekte in den vom Hochwasser betroffenen Gebiete an der Ahr gespendet worden. Die Multifunktionssportanlage in Speyer-West wurde mit 8.000 Euro gefördert. Im Rahmen der Aktion „Stadtradeln“ unterstützte der Club das Frauenhaus Speyer und die neue Orgel der Dreifaltigkeitskirche mit jeweils 6.250 Euro. Trotz der Einschränkungen durch die Pandemie gelang es Kreimeyer, zwei neue Freunde in den Rotary Club Speyer aufzunehmen.

Als neuer Präsident des Rotary Clubs Speyer hat Bernd Helmig das Motto der Weltpräsidentin Jennifer Jones aufgegriffen: „Imagine Rotary“. Er deutet das Motto, dass die Mitglieder von Rotary aufgerufen sind „sich eine Welt vorzustellen, die unser Bestes verdient, in der wir jeden Tag aufwachen und wissen, dass wir einen Unterschied machen können.“ Für ihn sei es besonders wichtig, das pulsierende und abwechslungsreiche Clubleben wieder aufleben zu lassen. Viele Highlights stehen bereits fest, der Terminkalender ist gut gefüllt. Als nächstes steht das zweimal verschobene Wiedersehen mit den Partnerclubs aus Sèvres und Faenza in Stuttgart an - durch die vorzeitige Ämterübergabe nun mit ihm als Gastgeber.

Text: Ute Bars; Foto: Klaus Venus