Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den Schaustellern

Eine Pressemitteilung des Speyerer Schaustellerverbandes zur aktuellen Situation der Betriebe

Benita Barth und Alexander Lemke, Zweite Vorsitzende und erster Vorsitzender des Schaustellerverbandes Speyer e.V. neben der historischen Vereinsfahne

Speyer. Um erneut auf unsere prekäre Situation aufmerksam zu machen, planen wir folgende Aktion:

Am Montag, den 23.11.2020 um 17:00 Uhr, würde der Speyer Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet werden.

Da dies unmöglich ist, möchten wir einem „Erinnerungs- , oder sozusagen Trauermarsch“ auf unsere katastrophale Wirtschaftssituation, (sprich Berufsverbot), aufmerksam machen. Jeder, der Interesse bekunden will, sollte mitmachen.

Gerne auch mit der ganzen Familie, oder auch mit Angestellten und Lieferanten, denn alle sind betroffen! Selbstverständlich sind auch die Schausteller-Kolleginnen und Kollegen eingeladen, die nicht in Speyer vertreten sind.

Treffpunkt ist um 16:30 vor dem Dom; dann folgt ein kurzer Marsch zum Weihnachtsmarkt Platz (Geschirrplätzl). Jeder sollte ein „Symbol“ (z.B. „Knicklicht, Sternschmeißer oder ähnliches) mitbringen und die letztjährigen Beschicker sollten sich auf ihren Weihnachtsmarkt-Platz stellen.

Ganz wichtig sind die AHA- Regeln, diese sind zwingend einzuhalten. Wir hoffen auch unsere Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler für diese Aktion zu gewinnen; denn  schließlich würde sie an diesem Tag, zu dieser Uhrzeit, die Eröffnung des Speyerer Weihnahts- und Neujahrsmarkt vornehmen.

Liebe SpeyererInnen, zeigt durch Euer Kommen und die Anwesenheit Eure Solidarität mit uns Schaustellern, die hoffen bald Euch Allen wieder Spass und Freude bereiten zu dürfen. Wir bedanken uns schon jetzt für Eure  Anwesenheit.

Euer

Schaustellerverband Speyer e.V.