Zum Hauptinhalt springen

Sandbienen: Nützlich und ungefährlich

Diese Bienenart ist nach der Bundesartenschutzverordnung geschützt

Speyer. Im Frühjahr, pünktlich zu den ersten warmen Tagen, erscheinen sie meist in größeren Ansammlungen und kreisen flach über den vegetationsfreien Bereichen von Sand- und Lehmböden: die Sand- oder Erdbienen. Was da zunächst zu sehen ist, sind die Männchen, die einige Tage vor den Weibchen aus dem warmen Boden schlüpfen. Sandbienen sind, auch wenn das zunächst nicht so scheinen mag, solitär, also einzeln lebend. Sie haben keinen Nestverteidigungstrieb wie die schwarmlebende Honigbiene oder Wespen und Hornissen.

Die zahlreich an Spielplätzen wie beispielsweise auf dem Roßsprung sowie an Schulen und Kindergärten auftretenden Tierchen sind in der Regel harmlos. Die Männchen haben keinen Stachel, die Weibchen sind beschäftigt mit dem Bau der Brutröhre. Da diese Bienenart, wie übrigens alle Wildbienen, nach der Bunderartenschutzverordnung geschützt ist, darf sie von den Menschen nur respektvoll beobachtet und in Ruhe gelassen werden. Selbstverständlich werden seitens der Stadtverwaltung keine Bekämpfungsmaßnahmen vorgenommen. An den der Verwaltung bekannten Standorten werden in Bereichen engen Kontakts zwischen Biene und Mensch Hinweisschilder zur Information der Menschen aufgestellt.

Die zahlreich auftretenden Männchen sterben nach der Paarung schnell, sodass der „Spuk“ nach etwa drei bis vier Wochen vorüber ist. Die Weibchen fliegen dann zwischen der Brutröhre und Trachtpflanzen hin und her und legen den Vorrat für die in der Röhre schlüpfenden Larven an. Sie sichern damit eine neue Generation Sandbienen, die im kommenden Frühjahr zum Vorschein kommen wird.

Text: Stadtverwaltung Speyer