Zum Hauptinhalt springen

Gesamtheitliches Verkehrskonzept Speyer

Leserbrief von Günter Helm

Es geht um die im Bereich des Speyerer Festplatzes geltende Verkehrsführung. Zur Verdeutlichung meiner Überlegungen verweise ich auf den Kartenausschnitt.

Hauptziel der geltenden Straßenführung in dem beschriebenen Bereich ist die Lenkung des Kfz-Verkehrs von der B 39 in die Stadt und umgekehrt von der Stadt auf die B 39. Daneben gibt es – in geringerem Umfang – KFZ-Verkehr zwischen der Innenstadt und dem sogenannten Äußeren Ring (Steingasse/Domplatz zu Geibstraße/Schillerweg). Dieser Verkehr wird ebenfalls über die schwerpunktmäßig für den übergeordneten Verkehr geschaffene Straßenführung geleitet (blaue Linie in der Karte), obwohl eine Straße (Klipfelsau) vorhanden ist, die für den innerstädtischen Verkehr geeignet wäre (grüne Linie in der Karte). Diese Straße ist jedoch nur für die Zufahrt zum Parken auf dem Festplatz zugelassen.  

Die vorgeschriebene Strecke Steingasse/Domplatz zu Geibstraße/Schillerweg (blaue Linie) beträgt rund 900 m. Die Klipfelsau ist etwa 200 m lang. Die vorgeschriebene Fahrstrecke ist somit mehr als viermal so lang wie die vorhandene, aber für den innerstädtischen Verkehr nicht zugelassene Strecke. Die Öffnung der Klipfelsau für den innerstädtischen Verkehr würde nicht nur den übergeordneten Verkehr von und zur B 39 entlasten, sondern auch einen Beitrag zur Verringerung der Umweltbelastung durch den KFZ-Verkehr leisten. 

Ob bei Öffnung der Klipfelsau für den innerstädtischen Verkehr verkehrsregelnde Einrichtungen wie zum Beispiel Verkehrsampeln zu installieren wären, bliebe einer Prüfung unter Berücksichtigung der bestehenden Ampel an der Einmündung der Rheinalle in den Schillerweg vorbehalten. Zeitlich begrenzte Sperrungen der Klipfelsau wegen Veranstaltungen auf dem Festplatz wären, wie bisher, auch künftig denkbar und für die jeweilige kurze Zeit dieser Veranstaltung einzurichten.

Mit freundlichen Grüßen 

Günter Helm

Hinweis: Leserbriefe sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich vor, Briefe zu kürzen.