Zum Hauptinhalt springen

Die Würde von Frauen und Mädchen ist unantastbar

Kinder brauchen besondere Hilfe

Speyer. "Der Speyerer Arbeitskreis "Gewalt gegen Frauen" setzt mit der stadtweiten Plakataktion "Die Würde von Frauen und Mädchen ist unantastbar" ein Zeichen gegen körperliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Er setzt sich für eine nachhaltige und effektive Verbesserung der Lebensrealität von Mädchen und Frauen, ein verbessertes Hilfenetz für von körperlicher und sexualisierter Gewalt betroffener Frauen und Kinder und für die Gleichberechtigung von Menschen aller Geschlechter ein," so die städtische Gleichstellungsbeauftragte Lena Dunio-Özkan bei Ihrer Begrüßung im Neuen Trausaal der Stadt Speyer. Ein besonderer Willkommensgruß galt dem Abgeordneten Michael Wagner (CDU), ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gleichstellung und Frauenförderung im Landtag Rheinland-Pfalz. 

"Alle Frauen unabhängig vom Alter, der Herkunft oder der Religion verdienen Respekt und Würde," so Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler in ihrem Grußwort. Dass es daran mangele, zeige sich oftmals schon bei beleidigenden und diskriminierenden Äußerungen, denen sich viele Frauen und Mädchen jeden Tag in der Arbeitswelt, dem öffentlichen Raum oder auch zu Hause ausgesetzt seien, so Seiler. 

Auf das gute Hilfsnetz für gewaltbetroffene Frauen und Kinder in Speyer verwies Bürgermeisterin Monika Kabs. "Mit dem Frauenhaus und der Interventionsstelle, dem Frauen- und Mädchennotruf sowie dem Kinderschutzbund stehen wir in Speyer nicht schlecht da," so die Bürgermeisterin. Leider könne wegen der chronischen Unterfinanzierung nicht allen Frauen geholfen werden. Ja mitunter müssten Frauen wegen fehlender Plätze sogar abgewiesen werden. Besonders begrüßenswert sei das Präventionsprojekt "Miteinander leben ohne Gewalt", das der Caritasverband gemeinsam mit dem Speyerer Frauenhaus sowie den Schulsozialarbeiterinnen der Speyerer Grundschulen ins Leben gerufen haben.

Text und Bild: M. Wagner