Zum Hauptinhalt springen

Bürgermeisterin Monika Kabs freut sich über wichtigen Schritt zurück zur Normalität

Schuldezernentin begrüßt Änderung des Corona-Hygieneplans für Schulen – Schulischer Schwimmunterricht wieder möglich

Bürgermeisterin Monika Kabs freut sich über wichtigen Schritt zurück zur Normalität

Speyer. Mit der seit gestern geltenden 11. überarbeiteten Fassung des Hygieneplans-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz hat das Land die Weichen dafür gestellt, dass der zu Schuljahresbeginn zunächst ausgesetzte Schwimmunterricht nun wieder regulär stattfinden kann.

Bürgermeisterin und Schuldezernentin Monika Kabs freut sich über diesen wichtigen Schritt zurück zur Normalität und hin zu mehr Sicherheit für Kinder und Jugendliche: „Ich habe schon mehrfach betont, wie wichtig der schulische Schwimmunterricht ist und wie groß der bestehende Nachholbedarf. Durch die Corona-bedingte Schließung der Bäder über viele Wochen und Monate hat ein ganzer Jahrgang nicht wie gewohnt schwimmen gelernt“.

Einer Erhebung der DLRG zufolge waren schon 2017 60 Prozent der Zehnjährigen keine sicheren Schwimmer*innen. „Auch ohne konkretes Zahlenmaterial können wir annehmen, dass sich diese Situation durch die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen sicher noch verschärft hat. Es ist besorgniserregend, dass die Tendenz sich inzwischen stark in Richtung Nichtschwimmer neigt. Umso wichtiger ist, dass wir hier in enger und guter Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Speyer stehen, die das bademaxx betreiben und sofort bereitwillig mehr zeitliche Kapazitäten für den schulischen Schwimmunterricht geschaffen haben, sodass in den Vormittagsstunden nun zwei weitere Schulklassen schwimmen lernen und trainieren können“, führt Kabs weiter aus.

„Wir müssen dafür sorgen, dass die Kinder, deren Schwimmunterricht bislang nicht wie gewohnt stattgefunden hat, nicht durchs Raster fallen und sie möglichst schnell schwimmen lernen – das ist die beste Prävention gegen spätere Badeunfälle“, unterstreicht die Dezernentin.

Im Jahr 2020 hatte es in Rheinland-Pfalz 16 tödliche Badeunfälle gegeben, sieben mehr als im Vorjahr. 

Text: Stadt Speyer; Foto: spk