Zum Hauptinhalt springen

Ferienpass der Stadt Landau und des Landkreises SÜW gut angelaufen

Mehr als 700 Kinder und Jugendliche nehmen an Betreuungsangeboten teil – Anmeldungen weiter möglich

Sportarten wie Tennis gehören zu den beliebtesten Angeboten des gemeinsamen Ferienpasses

Landau. Die ersten Tennisbälle wurden geschlagen, die ersten Ziegen gestreichelt und die ersten Kerzen gegossen: Die Betreuungsangebote des gemeinsamen Ferienpasses der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße sind angelaufen. Mehr als 230 Veranstaltungen warten in den Sommerferien auf die Kinder und Jugendlichen aus der Region. Die Resonanz ist auch in diesem Jahr groß.  

„706 Kinder und Jugendliche haben sich für die Angebote des Ferienpasses angemeldet“, fassen Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer und Kreisjugendpfleger Wolfgang Giessen stellvertretend für alle Organisatorinnen und Organisatoren zusammen – und fügen hinzu: „Bis jetzt.“ Denn nach wie vor können auf https://landau.feripro.de Veranstaltungen gebucht werden. „Das Onlineportal ermöglicht es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bzw. deren Eltern, spontan und flexibel freie Plätze zu besetzen“, betonen die beiden Jugendpfleger. Wer sich für eine der Veranstaltungen aus Bereichen wie Sport, Ausflüge, Basteln oder Handwerken anmelden möchte, muss dafür im Besitz eines Ferienpasses sein. Diese sind für 6 Euro unter anderem bei der städtischen Jugendförderung in der Waffenstraße und der Kreisjugendpflege im Kreishaus An der Kreuzmühle erhältlich. Die Ferienpässe berechtigen auch zum freien Eintritt in zahlreiche Freibäder in der Region sowie zum einmaligen freien Eintritt etwa in den Landauer Zoo und den Wild- und Wanderpark in Silz. 

Die beiden Jugenddezernenten, Oberbürgermeister Thomas Hirsch für die Stadt Landau und Erster Kreisbeigeordneter Marcus Ehrgott für den Landkreis Südliche Weinstraße, betonen die Bedeutung des gemeinsamen Ferienbetreuungsangebots von Stadt und Kreis. „Sechs Wochen Sommerferien stellen gerade berufstätige oder alleinerziehende Eltern oft vor Herausforderungen“, fassen sie zusammen. „Umso wichtiger sind qualifizierte Betreuungsangebote, bei denen die Kinder spannende, kurzweilige und lehrreiche Erfahrungen machen und die Eltern sicher sein können, dass ihr Nachwuchs in guten Händen ist.“  

Beide Jugenddezernenten danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendämter, die den Ferienpass organisieren, sowie den beteiligten Vereinen, Einrichtungen und Organisationen, ohne die die Betreuungsangebote nicht realisiert werden könnten. Insgesamt konnten in diesem Jahr mehr als 90 Veranstalter für die Angebote des Ferienpasses gewonnen werden.

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz und des Landkreises Südliche Weinstraße; Foto: Stadt Landau