Feierliche Einbürgerung im Landauer Rathaus

OB Hirsch begrüßt 32 neue deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger

Acht Frauen, zwölf Männer sowie zwölf Kinder bzw. Jugendliche wurden jetzt im Landauer Rathaus eingebürgert.

Landau. Sie wurden in Ghana, Ungarn oder Pakistan geboren – und sind jetzt Deutsche: 32 Personen aus 15 Nationen erhielten kürzlich im Rahmen einer feierlichen Einbürgerungsveranstaltung im Innenhof des Landauer Rathauses die deutsche Staatsbürgerschaft. Oberbürgermeister Thomas Hirsch überreichte den acht Frauen, zwölf Männern sowie zwölf Kindern bzw. Jugendlichen die Einbürgerungsurkunden.

„Das ist ein bedeutender Termin für Sie, aber auch für unsere Stadt: Indem Sie sich bewusst dafür entschieden haben, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, zeigen Sie Ihre Verbundenheit mit Deutschland, mit Rheinland-Pfalz und nicht zuletzt auch mit der Stadt Landau! Sie erklären mit dieser Entscheidung, dass Sie mit allen Rechten und Pflichten an dieser Gesellschaft mitwirken möchten“, richtete der OB seine Worte an die Eingebürgerten und rief sie dazu auf, sich einzubringen, sei es in den Elternvertretungen der Kitas und Schulen, in Sport- und Kulturvereinen oder auch, indem sie ihr Wahlrecht wahrnehmen. „Zeigen Sie, dass Sie da sind, und bereichern Sie unsere Gesellschaft mit Ihren Erfahrungen und Ihren Gepflogenheiten“, so der Stadtchef.

Die Stadt Landau führt regulär dreimal im Jahr Einbürgerungsfeierlichkeiten durch. Eingebürgert werden kann, wer unter anderem seit mindestens acht Jahren in Deutschland lebt und ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen kann. Viele der Eingebürgerten behalten ihre bisherige Staatsangehörigkeit und führen nach der Einbürgerung als Deutsche die doppelte Staatsangehörigkeit. Alle, die über 16 Jahren alt sind, müssen zur Einbürgerung einen Eid ablegen, in dem sie erklären, das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu achten.

Die Frauen, Männer und Kinder, die jetzt in Landau eingebürgert wurden, stammen ursprünglich aus Afghanistan, Albanien, Ghana, Griechenland, Iran, Kamerun, dem Kosovo, Marokko, Pakistan, Polen, Serbien, Syrien, Ungarn, der Zentralafrikanischen Republik und Zypern. Der jüngste Eingebürgerte ist acht Monate alt, die älteste 54 Jahre.

Text und Bild: Stadt Landau in der Pfalz