Zum Hauptinhalt springen

Einsatz der Bundeswehr verlängert

Erfahrene Kräfte bleiben Teststation erhalten

Symbol der Zusammenarbeit: An der gemeinsamen Teststation von Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau arbeiten zahlreiche Partner Hand in Hand.

Landau/SÜW. Die Unterstützung der Bundeswehr geht weiter: Der neuerlich bei der Bundeswehr gestellte Hilfeleistungsantrag wurde bis zum 20. Mai bewilligt. Damit kann der Einsatz mit den sehr erfahrenen Soldatinnen und Soldaten aus Germersheim und Dornstadt an der gemeinsamen Teststation der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße fortgeführt werden.

„Wir sind sehr dankbar, dass wir auch in den kommenden fünf Wochen auf die Unterstützung der Bundeswehr bauen können und mit einem eingespielten Team den Betrieb wie von den Bürgerinnen und Bürgern gewohnt fortführen können“, so Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch, die betonen, dass einige der eingesetzten Soldaten bereits seit mehr als vier Monaten an der Teststation im Einsatz sind. Truppensteller sind das Luftwaffenausbildungsbataillon aus Germersheim und das Sanitätsregiment 3 aus Dornstadt. Koordiniert wird der Einsatz der Bundeswehr vor Ort durch das Kreisverbindungskommando Landau/Pfalz.

Der Leitung von DRK und dem Referat für Brand- und Katastrophenschutz sowie den ehrenamtlichen Kräften der DRK Kreisverbände Südliche Weinstraße und Landau und der DLRG, die jeweils an Feiertagen ebenfalls im Einsatz sind, gilt der besondere Dank von OB Hirsch und Landrat Seefeldt. „Für den unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Monaten im Dienste der Allgemeinheit sind wir ihnen allen zu großem Dank verpflichtet“, betonen die beiden Verwaltungschefs.

Die gemeinsame Teststation der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße ist montags, dienstags und donnerstags von 13 bis 19 Uhr geöffnet.

Mittels PCR-Test getestet werden Personen aus der Stadt Landau und dem Landkreis Südliche Weinstraße mit Laborüberweisung (Formular 10) von einer Ärztin bzw. einem Arzt sowie identifizierte Kontaktpersonen, die namentlich durch das Gesundheitsamt an die Teststation gemeldet werden. Wer ohne Überweisung oder Meldung die Teststation aufsucht, muss abgewiesen werden – was wiederum zu längeren Wartezeiten für alle Patientinnen und Patienten führt. Je nach Andrang muss die Einfahrt früher geschlossen werden, sobald die Kapazitäten erreicht sind. Die Zufahrt erfolgt über die Max-Planck-Straße und ist ausgeschildert. Auch POC-Schnelltests sind möglich.

Bei Fragen zum Coronavirus können sich Bürgerinnen und Bürger an das gemeinsame Bürgertelefon des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau unter der Telefonnummer 06341-940 555 wenden. Die Ansprechpartner sind ab der kommenden Woche von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16 Uhr erreichbar.

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße