Dreister Diebstahl eines Graupapageien aus dem Zoo Landau in der Pfalz

Kongo-Graupapageien gehören zu den streng geschützten Tierarten und sind im höchsten Anhang des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet.

Einer der Landauer Kongo-Graupapageien

Landau. Am Sonntag, 21. November, wurde aus dem Zoo Landau in der Pfalz ein Kongo-Graupapagei (Psittacus erithacus) entwendet. Bei ihrem nachmittäglichen Kontrollrundgang bemerkte die zuständige Tierpflegerin eine geöffnete Tür zu einem nur für Zoomitarbeiter zugänglichen Bereich und einen gewaltsam geöffneten, abgeschlossenen Riegel an der Tür zur Innenvoliere der Graupapageien im rückwärtigen Pflegerbereich.

Die Zählung ergab, dass ein weibliches Tier fehlte. Sofort wurde die Polizei hinzugezogen, die den Fall aufnahm und Spuren sicherte. In der so genannten Resozialisierungsvoliere des Zoo Landau leben ausschließlich beschlagnahmte und von Privatpersonen übernommene Kongo-Graupapageien. Teilweise sind die Tiere aufgrund ihrer Herkunft sehr menschenorientiert. Bei dem entwendeten Papagei handelt es sich um ein besonders aufmerksames und zahmes Exemplar, was dem gewissenlosen Dieb in die Hände gespielt haben dürfte.

Der Zoo hat Anzeige erstattet. Zudem wendet sich der Zoo an die Öffentlichkeit und die Kollegen im Zoo- und Artenschutzbereich mit der Bitte um etwaige Hinweise und zur Nutzung verschiedener Kanäle zur Information über diese dreiste und völlig unakzeptable Tat. Der Vogel ist mit einem Mikrochip versehen und damit unveränderlich gekennzeichnet. Kongo-Graupapageien gehören zu den streng geschützten Tierarten und sind im höchsten Anhang des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet. Besitz und Weitergabe sind nur mit den entsprechenden Herkunftsnachweisen legal und möglich.

Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel und das Zooteam sind über die Tat entsetzt, insbesondere da der Graupapagei dem Schicksal einer nicht artgerechten Einzelhaltung in Privathand durch Abgabe in die großzügige Gemeinschaftsvoliere des Landauer Zoos entgangen war und nun wieder ein ungewisses Schicksal erleidet.

Text und Bild: Zoo Landau