Zum Hauptinhalt springen

Neues aus Hockenheim

Junges Podium: Von Bach bis Stevie Wonder - Der Lorscher Codex - das Grundbuch der Region - Tonies stürmen Stadtbibliothek - Neuer Parkplatz Schubertstraße/Richard-Wagner-Straße - Sicherheit rund ums Rad für ältere Mitbürger

Wer sein Instrument meisterhaft beherrschen möchte, dem sei der Ratschlag aus „Wilhelm Tell“ ans Herz gelegt: Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Bild (Quelle: pixabay)

Beim Neujahrsempfang der Stadt war der Lorscher Codex Hauptgegenstand des Historienspiels um die Ersterwähnung Hockenheims. Bild:(Quelle: Stadtverwaltung)

Die Tonies und ihre Box werden in Kinderzimmer immer beliebter. In der Stadtbibliothek Hockenheim können sie ab sofort auch ausgeliehen werden. Bild (Quelle: tonies®)

Der Lorscher Codex - das Grundbuch der Region 

Über die historische Bedeutung des Lorscher Codex als Grundbuch der Region berichtet am Donnerstag, den 21. März 2019, um 19 Uhr, Dr. Hermann Schefers im Kleinen Saal der Stadthalle Hockenheim anlässlich der Ersterwähnung Hockenheims im Lorscher Codex vor 1250 Jahren.

Die Volkshochschule Hockenheim, die den Abend in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatgeschichte veranstaltet, hat mit Dr. Schefers als Leiter der UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch einen Referenten mit besonderer fachlicher Expertise gewinnen können.

Der Codex Laureshamensis, so ist der lateinische Begriff, gilt nicht umsonst als das Grundbuch der Metropolregion Rhein-Neckar. Im Codexverzeichneten die Mönche des Lorscher Klosters neben Kauf- und Tauschverträgen ebenso die dem Kloster gemachten Schenkungen von Dörfern, Gehöften, Ländereien und allerlei sonstigen schätzenswerten Dingen nach den ihnen vorliegenden Originalurkunden.

Angefertigt wurde das Kompendium ungefähr zwischen den Jahren 1170 und 1195 in der Reichabtei Lorsch in italienischer Sprache. Es enthält insgesamt über 3800 Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit in handschriftlicher Form. Sein besonderer Wert liegt darin, dass die enthaltenen Abschriften die einzige erhaltene Überlieferung der vollständig verloren gegangenen Originalurkunden darstellen.

Hunderte, vielleicht mehr als tausend Orte, von der Nordsee nach Graubünden, vom östlichen Frankreich bis nach mittelfranken lassen ihre Ersterwähnung auf den Lorscher Codex zurückführen. Der Codex ist somit eine große, europäische Wirtschaftsquelle der Karolingerzeit. Die Region um Lorsch zeigt sich, wie die urkundliche Erstnennung Hockenheims als „Ochinheim“ belegt, schon besonders früh im Fokus der Grundherrschaftlichen Entwicklung.

Moderiert wird der Abend von Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg. Der Eintritt ist frei. 

Von Bach bis Stevie Wonder 

Anlässlich des Jubiläumsjahres veranstaltet die Musikschule Hockenheim am 23. März 2019, um 17 Uhr, im Pumpwerk Hockenheim das „Junge Podium“. An diesem Abend stellen die Musikschülerinnen und Schüler ihr Können unter Beweis. Zur Aufführung kommt eine lebendige Mischung aus Solostücken als auch Musiken für Ensemblebesetzung.

Das Spektrum der präsentierten Werke reicht von der Renaissance (Johannes Schultz, Heinrich Schütz), über Barocke Stücke von Georg Friedrich Telemann und Johann Sebastian Bach, über Klassik (Anton Diabelli, Ludwig van Beethoven), Romantik (Frederic Chopin, Peter Tschajkowskij) bis hin zur Musik von Stevie Wonder.

Genauso abwechslungsreich wie die Stückauswahl ist, wird die instrumentale Besetzung an diesem Abend sein: Von der Viola da Gamba, Blockflöte, Klavier, Violinen, über Fagott, Gitarren, Querflöten bis zum E-Piano bekommen die Zuhörer die unterschiedlichsten Klänge zu Gehör.

Die Begrüßung findet durch Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg statt, der Eintritt ist frei, Spenden für die Musikschule Hockenheim sind willkommen.

Tonies stürmen Stadtbibliothek

Alles neu macht der Frühling. Diese alte Redewendung trifft pünktlich zum kalendarischen Frühlingsbeginn (20. März 2019) auch auf die Angebote der Stadtbibliothek Hockenheim zu. Eine der Neuheiten sind die 26 ausleihbaren Tonie-Figuren. Der Hauptcharakter des gleichnamigen Hörspiels dient als Datenträger und wird auf die Tonie-Box gestellt, die daraufhin die Geschichte abspielt. Die Box kann mit Hilfe einer WLAN-Verbindung in Betrieb genommen werden. Stellt man eine Tonie-Figur auf, erkennt ihn die Box sofort, lädt den entsprechenden Inhalt aus der Tonie-Cloud herunter und spielt ihn direkt ab. Einmal vollständig geladen, bleibt der Inhalt auf der Tonie-Box gespeichert. Er kann dann überall angehört werden, auch ohne WLAN-Anschluss. Die Box kann in der Stadtbibliothek Hockenheim ausgeliehen werden; pro Nutzer sind zwei Figuren reservierbar. Sie sind auch bei der Buchhandlung Gansler käuflich erwerbbar. 

Kinder- und Jugendmedien

Auch im Bereich der Kinder- und Jugendmedien erhält die Stadtbibliothek Hockenheim jeden Monat Zuwachs. Dazu gehören neue Hörbücher (beispielsweise „Die Playmos“ oder „Phantastische Tierwesen“), DVDs (beispielsweise „Die Unglaublichen 2“ oder „Käpt’n Sharky“), Bilderbücher (wie  „Der Lesewolf“ oder „Dr. Brumm geht baden“) und Bücher für Jugendliche hinzu. „Wir freuen uns über die hervorragenden Ausleihzahlen im Kinder- und Jugendbereich. Sie zeigen, dass das Angebot bei den Nutzern gut ankommt“, beobachtet Dieter Reif, Leiter der Stadtbibliothek Hockenheim.

Mangas

Aber auch Manga-Freunde kommen in der Stadtbibliothek Hockenheim zunehmend auf ihre Kosten. Die Einrichtung baut ihren Bestand an japanischen Comics weiter aus. Sie verfügt derzeit über 270 gezeichneten Geschichten zum Ausleihen. Neue Mangas im Bestand sind unter anderem „Beasts of Abigaile“, „Takane und Hana“, „The Magician and the Glittering Garden“, „Deine wundersame Welt“ und „My Hero Academia“. „Wir sind auch offen für Leserwünsche, wenn der passende Comic nicht dabei sein sollte“, sagt Dieter Reif.

Bei Mangas handelt es sich um Taschenbücher mit bunten, auffälligen Titelbildern. Auf ihnen sind meistens Jungs und Mädchen mit großen leuchtenden Augen, Stupsnasen und rundlichen Gesichtern mit spitzem Kinn abgebildet. Das Wort Manga bedeutet in etwa ,,zwangloses Bild“. Die japanischen Comics unterscheiden sich aber grundlegend von den bekannten westlichen Bildergeschichten, zum Beispiel weil sie von rechts nach links gelesen werden.

Neuer ParkplatzSchubertstraße/Richard-Wagner-Straße

Die Stadtverwaltung Hockenheim nimmt ab Montag, 18. März, den neuen Parkplatz in der Schubertstraße/Richard-Wagner-Straße in Betrieb. Der verkehrsgünstig am Schulzentrum Hockenheim gelegene Platz bietet für Autofahrer rund 38 Stellplätze an. Die Nutzung ist kostenfrei. Der Gemeinderat gab in seiner Sitzung am 26. September 2018 grünes Licht für den Bau des neuen Parkplatzes. Dafür waren rund 430.000 Euro im Haushalt vorgesehen.

Sicherheit rund ums Rad für ältere Mitbürger

Die Stadtverwaltung Hockenheim, das Polizeipräsidium Mannheim, die Agenda-Gruppe „FahrRad“ und die Verkehrswacht Hockenheim führen am Donnerstag, 21. März, und Mittwoch, 27. März, die Veranstaltungen „Sicherheit Rund ums Rad“ durch. Sie finden jeweils zwischen 15 bis 18 Uhr an der Pestalozzischule statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltungen werden bei jeder Witterung durchgeführt. Teilnehmer werden gebeten, ihr eigenes Fahrrad oder Pedelec (soweit vorhanden) und einen Helm mitzubringen. 

Für die Teilnahme an einem der beiden Veranstaltungstage ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Sie kann bis zum 18. März (für den ersten Termin) und bis zum 25. März (für den zweiten Termin) bei der Stadtverwaltung Hockenheim erfolgen. Der zuständige Ansprechpartner ist Daniel Ernst, Telefon 06205 21-243, E-Mail: d.ernst@hockenheim.de. Er beantwortet auch gerne Fragen zu den Veranstaltungen. 

Im Überblick: Programm „Sicherheit Rund ums Rad“ am 21./27. März 2019

  1. Allgemeines: Unterschiede E-Bike-Pedelec-Fahrrad, Regeln und Gefahren beim Radfahren, Bußgelder.

  2. Begutachtung der Räder: Kurze technische Überprüfung der Fahrräder mit Bremsen, Beleuchtung, Reifen, Sattelhöhe, Reflektoren, Klingel.

  3. Helmberatung: Kurzer Film zum Tragen des Helms, Demobox zur Veranschaulichung des Verlustes der motorischen Fähigkeiten nach einem Sturz mit Kopfverletzung.

  4. Fahrtraining mit Fahrrad und Pedelec sowie Übungen zur Balance und Sicherheit in Bewegung.

Text: Stadtverwaltung Hockenheim