Zum Hauptinhalt springen

Größer, weiter, aber nicht unbedingt schneller

Beim 4. Heidelberger Spendenlauf geht es nicht um Wettkampfzeiten sondern eine gute Sache - das Kinderhospiz Sterntaler

Spendenlauf Heidelberg

Heidelberg. Wenn sich an einem Samstag Ende Mai gegen 10 Uhr auf einmal mehr Läufer als sonst in Heidelberg an der Neckarwiese tummeln, dürfte klar sein: Es wird wieder für einen guten Zweck gelaufen. Denn am 25. Mai findet zum vierten Mal der von Studenten und jungen Absolventen organisierte Heidelberger Spendenlauf statt. In diesem Jahr mit einigem Neuerungen.

Sämtliche Einnahmen kommen dem Mannheimer Verein Kinderhospiz Sterntaler zugute, der chronisch- und sterbenskranke Kinder und ihre Familien unterstützt und sie auf ihrem schweren Weg begleitet. In den vergangenen Jahren konnten die Organisatoren insgesamt schon über 15 000 Euro an die Sterntaler übergeben und damit einen Beitrag für deren wichtige Arbeit leisten. Dieser Einsatz wird nun fortgesetzt.

Los geht es in diesem Jahr um 10 Uhr an der Neckarwiese direkt bei der Theodor-Heuss-Brücke. Von dort geht die etwa drei Kilometer lange Laufrunde über die Brücke, die Neckarstaden herab und hinter der Stadthalle vorbei zur Alten Brücke. Von dort laufen die Teilnehmer dann entlang der Neuenheimer Landstraße zurück zur Neckarwiese. Hier werden dann auch die Runden gezählt. Denn Ziel ist es, in bis zu drei Stunden so viele Spenden wie möglich zu erlaufen. 

Für die Spendenformen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Möglich sind neben Pauschalbeträgen oder Beträgen pro gelaufener Runde auch ganz eigene kreative Spendenkonzepte. Jeder noch so kleine Betrag hilft! Neu ist in diesem Jahr die elektronische Rundenzählung per Transponder, wie Tobias Münchow erklärt. 

Der Medizinstudent ist einer der Organisatoren, die für den Spendenlauf extra einen gemeinnützigen Verein gegründet haben, der seit Januar 2019 offiziell eingetragen ist. „Wir wollen den Lauf jedes Jahr größer und professioneller machen – mit mehr Läufern und mehr Sponsoren“, so Münchow. Daher sei die Vereinsgründung der nächste logische Schritt gewesen. 

Im vergangenen Jahr konnte der Verein einen Scheck über 8825 Euro an das Kinderhospiz Sterntaler übergeben. 65 Läufer mit insgesamt 381 Runden und knapp 1100 gelaufenen Kilometer hatten für diese stolze Spendensumme gesorgt. Noch einmal deutlich mehr Läufer sollen es nun am 25. Mai werden. Daher wurde die Laufstrecke im Vorfeld mit der Stadt Heidelberg abgestimmt. „Der Wettkampfaspekt steht bei uns allerdings nicht im Vordergrund“, sagt Münchow.  Jeder kann in seinem eigenen Tempo und so viele Runden laufen wie er oder sie möchte.

Die Anmeldung für Läufer und weitere Informationen für Sponsoren sowie eine Spendenmöglichkeit gibt es unter www.spendenlauf-heidelberg.de. „Wir freuen uns, dass bewährte Sponsoren weiter dabei sind und es auch einige Neuzugänge gegeben hat“, sagt Mitorganisator Manuel Rudolph. Trotzdem seien weitere Unterstützer gerne gesehen. 

Wer nicht laufen, aber sich trotzdem engagieren möchte, kann sich per E-Mail an info@spendenlauf-heidelberg.de wenden. Es werden beispielsweise noch Helfer als Streckenposten oder im Getränkeausschank gesucht.

Weitere Informationen:

Wann? 25. Mai 2019, 10 Uhr

Wo? Start/Ziel ist auf der Neckarwiese an der Theodor-Heuss-Brücke. Die genaue Laufstrecke ist hier abrufbar: https://tinyurl.com/yxc25m8o

Anmeldung:www.spendenlauf-heidelberg.de

Hintergrund

Der erste Spendenlauf entstand aus Überlegungen einiger Mitglieder des wissenschaftlich-katholischen Studentenvereins Unitas Ruperto Carola. Die Studenten hatten sich gefragt, wie man als Gruppe mit unterschiedlichen Talenten, Erfahrungen und Interessen einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten könnte. So liefen im Wintersemester 2014/15 die ersten Teilnehmer für den Bau einer Schule für Steinbruchkinder in Indien unter der Leitung des bischöflichen Hilfswerks Misereor.

Bald kam jedoch der Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit mit dem unterstützten Projekt und einem regionalen Bezug auf. „So wurden wir auf die Sterntaler aufmerksam und hatten damit einen Verein entdeckt, dem wir weiterhin mit Begeisterung helfen wollen, seine wichtige Arbeit auch in Zukunft fortführen zu können“, heißt es auf der Internetseite des Heidelberger Spendenlaufs. 

Text und Bild: T. Münchow