Zum Hauptinhalt springen

„Objekt des Monats“: Kaffeeautomat aus den 1950er-Jahren

Erkenbert-Museum Frankenthal

Ein Kaffeeautomat der Firma Rowenta aus den 1950er Jahren

Frankenthal. Auch im Ferienmonat August zeigt das Erkenbert-Museum ein neues Objekt des Monats in der Vitrine in der Stadtbücherei. Dieses Mal ist ein Kaffeeautomat der Firma Rowenta aus den 1950er Jahren zu sehen. Besichtigt werden kann das Exponat ohne Anmeldung zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei (Montag 14 bis 18 Uhr, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr). Detaillierte Informationen sind  auf www.frankenthal.de/erkenbert-museum zu finden. Ein QR-Code vor Ort führt ebenfalls zu mehr Informationen.

Mehr zum Objekt

Der Kaffeeautomat besitzt eine eigene Wärmeplatte und ist dadurch von anderen Wärmequellen wie Herd oder Gaskocher unabhängig. Die Form und das verchromte Messing des Kaffeebehälters muten futuristisch an.

Der Automat Typ E 5211 funktioniert nach dem Prinzip des zirkulierenden Perkolators. Nach dem Einfüllen des Wassers in den Behälter wird der Siebeinsatz mit Kaffeepulver befüllt und auf ein Steigrohr aufgesetzt. Beides wird in den Behälter gestellt. Nach dem Einschalten beginnt das Wasser in dem Gefäß zu kochen. Der aufsteigende Dampf durchströmt das Steigrohr und kondensiert am gläsernen Deckel. Von dort tropft das heiße Wasser auf den Kaffee, brüht ihn und vermischt sich mit dem in der Kanne verbleibenden Wasser. Dieser Vorgang kann durch die aufgesetzte Glaskuppel beobachtet werden. Er wird erst abgebrochen, wenn der Kaffee die gewünschte Stärke erreicht hat. Nach gelungener Prozedur kann der Kaffee durch das Öffnen des unteren Ausgusshahns entnommen werden.

Bei der heute sehr gebräuchlichen Espressokanne wird das aufsteigende erhitzte Wasser dagegen durch das Sieb mit dem Kaffeepulver gepresst. Der Espresso wird in einem Behälter aufgefangen, der sich über demjenigen zum Erhitzen des Wassers befindet.

Schon seit ungefähr zweihundert Jahren gibt es halbautomatische Kaffeemaschinen. Erst in den 1970er Jahren jedoch setzte sich die Kaffeemaschine als Massenprodukt durch. Rowenta produzierte seit den 1920er Jahren zirkulierende Perkolatoren für die Kaffeezubereitung. Die Firma wurde im Jahr 1884 in Offenbach am Main gegründet und stellte zunächst Gürtelschnallen und Beschläge für die dort ansässige Lederindustrie her, später elektrische Luxusgeräte für den Haushalt.

Die 1950er Jahre gelten in Deutschland als „Wirtschaftswunderzeit“. Auf die entbehrungsreichen Nachkriegsjahre und die Währungsreform von 1948 folgte ein gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wiederaufbau. Man orientierte sich in Geschmack und Stilfragen an den Siegermächten, die dem Nazi-Regime ein Ende gesetzt hatten, allen voran an den USA. Diese waren in den 150er Jahren in Möbel- und Warendesign führend. Der „American way of life“ galt als fortschrittlich und innovativ. Chromblitzende Oberflächen zierten nicht nur Straßenkreuzer, sondern auch Gebrauchsgegenstände wie Kaffeeautomaten.

Mehr zum Projekt

Das „Objekt des Monats“ ist ein gemeinsames Projekt des Erkenbert-Museums und der Stadtbücherei, bei dem im Wechsel besondere Objekte des Museums in einer Vitrine im Eingangsbereich der Stadtbücherei ausgestellt werden. Hintergrund ist die derzeitige Schließung des Museums aufgrund anstehender Sanierungsarbeiten. Das Museum wird in dieser Zeit mit einer Reihe von Aktionen und Ausstellungen unter dem Motto „Das Museum in der Stadt“ für die Öffentlichkeit sichtbar bleiben.

Text: Stadtverwaltung Frankenthal