Zum Hauptinhalt springen

MdL Dirk Herber zu Informationsbesuch bei der Kriminaldirektion in Ludwigshafen

Die anwesenden Kriminaler zeigten ihre Nöte sehr deutlich auf

Ludwigshafen. Am Dienstag, den 14.01.2020, besuchte der rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Herr Dirk Herber auf Einladung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Kriminaldirektion Ludwigshafen. Die dortige Kriminalpolizei betreut im Rahmen ihrer Zuständigkeiten den kompletten vorder- und südpfälzischen Bereich.

Nach einem Gespräch mit den Führungsverantwortlichen der Kriminalpolizei, nutzte das Mitglied des rheinland-pfälzischen Innenausschusses die Gelegenheit zu einem offenen Informationsaustausch mit den Kriminalbeamtinnen und -beamten und den der Kriminaldirektion angehörenden, stellenweise hochspezialisierten Tarifbeschäftigten.

In Anwesenheit von Herrn Kriminalhauptkommissar Sven Hummel als Beisitzer für den Bereich der Kriminalpolizei im Landesvorstand der GdP, zeigten die anwesenden Kriminaler ihre Nöte sehr deutlich auf. Die gestiegene Arbeitsbelastung, verursacht durch immer mehr „Fälle" und immer höhere fremdbestimmte Standards im Rahmen der durchzuführenden Ermittlungen, sowie die nicht mehr ausreichende Personalausstattung der Kriminaldirektion nahmen einen breiten Rahmen ein.

Die Personalgewinnung für den Bereich der Kriminalpolizei gestaltet sich zunehmend schwierig. Der Nachwuchs generiert sich regelmäßig aus dem Bereich der Schutzpolizei. Junge leistungsstarke Beamtinnen und Beamten werden dann allerdings mit der Situation konfrontiert, dass sie sich karrieretechnisch als Neulinge im Bereich der Kriminalpolizei wieder hintenanstellen müssen. Aus den einzelnen Kommissariaten wandern hochqualifizierte Kolleginnen und Kollegen ab, da eine Weiterentwicklung ihrer beruflichen Karriere auf der Grundlage ihrer fachlichen Qualifikation aktuell nicht möglich ist.

Dies alles führt im Ergebnis dazu, dass die Bewerberzahlen drastisch einbrechen.

Der Vorsitzende der GdP, Kreisgruppe Vorderpfalz, Udo Linden fordert die Verantwortlichen im Ministerium des Innern und für Sport auf, die geschilderten Probleme zur Kenntnis zu nehmen und Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Text und Bild:  Gewerkschaft der Polizei, Kreisgruppe Vorderpfalz