Zum Hauptinhalt springen

Lieblichkeiten, Tollitäten, Regentinnen, Regenten beim Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises

Närrischer Empfang bei Landrat Clemens Körner (CDU)

Von Franz Gabath

Ludwigshafen. „Wer zählt die Häupter, nennt die Namen, die närrisch hier zusammen kamen“ kann hier in Abwandlung der Strophe aus „Der Glocke“ von Friedrich Schiller, zitiert werden und trifft den Kern.

Schon zum 10. Mal hatte Landrat Clemens Körner (CDU) die Karnevalisten aus dem Rhein-Pfalz-Kreis nach Ludwigshafen in seine Residenz ins Kreishaus zu einem närrischen Empfang gebeten. Der Sitzungssaal platzte aus allen Nähten bei der Vielzahl närrischer Prominenz aus den Karnevalsvereinen des Rhein-Pfalz-Kreises.

„Was vor zehn Jahren mit einer kleinen Idee begann, hat sich mittlerweile zu einer Tradition entwickelt“ erklärte Clemens Körner. Und der Kreissaal sollte da keine Anspielung sein, wie der Landrat betonte. „Das sag ich halt immer“  betonte ein vergnügter Landrat. Mit launigen Worten „wann sich ach net immer Alles reimt“ wie der Kreischef vergnügt betonte, eröffnete Clemens Körner den Abend, nachdem die Prinzessinnen und närrische Tollitäten stilvoll in den Sitzungssaal hoheitsvoll, nach persönlichen Aufruf, eingezogen waren.

Den Orden, den der Landrat zu diesem Anlass fertigen ließ, stellt in diesem Jahr wieder einen Teil, den nördlichen, des Rhein-Pfalz-Kreises dar. Er wird in den nächsten drei Jahren durch weitere Orden ergänzt, auf dem die anderen Landkreisteile abgebildet sein werden. Die vier Orden zusammen stellen dann wieder ein rares, begehrtes Sammlerstück dar. Und es sind nicht die Ortsnamen genannt, sondern die Namen der jeweiligen Karnevalsvereine.

Natürlich lies es sich Clemens Körner nicht nehmen, allen anwesenden Prinzessinnen diesen Orden umzuhängen und eine rote Rose zu überreichen. So mancher im Saal hätte sich die dazugehörigen Küsschen auch gerne abgeholt. Aber, wie sich Körner ausdrückte, solle auch jeder Besucher ordentlich daherkommen. So erhielten alle Teilnehmer am Kreishausnarrentreffen den Orden des Landrates.

Natürlich waren die Karnevalisten aus dem Norden des Landkreises aus Bobenheim-Roxheim bis zum Süden aus Mechtersheim nicht nur gekommen, um sich am Sekt und den Häppchen zu laben. Sie hatten auch ihre Aufwartung zu machen und verliehen dem Landrat ihre jeweiligen Jahresorden. Körner hatte zum Schluss einige Kilo Edelmetall um den Hals hängen. „Was meinem Rücken und der Bandscheibe gar nicht bekommt“ wie Körner augenzwinkernd betonte.

Der Bezirksvorsitzende Vorderpfalz der badisch-Pfälzischen Karnevalsvereine e. V., Andreas Müss, fungierte als Maître de Plaisir und führte souverän und humorvoll durch das närrische Programm.

Den Empfang lockerten die zwei Tanzmariechen der „Böhler Hängsching“, Melina Kaspar und Emily Parthenschlager  auf. Die jungen Damen tanzten sich schwungvoll in die Herzen der applausfreudigen Narren und Närrinnen. Das gilt auch für den jungen Paul Schrettenbrunner von den „ Schlotten“ aus Schifferstadt, der zu begeistern wusste.

Einen Augen- und Ohrenschmaus boten, wie schon seit Jahren, die Musikerinnen und Musiker der Guggenmusik, “Waldsemer Gasserassler“ unter ihrem Dirigenten Nico Hartmann, die mit ihren fetzigen Weisen den Kreissaal immer wieder zum Kochen brachten. Ohne Übertreibung – der Höhepunkt und Genuss des ganzen Abend. Ihr Auszug wurde durchweg bedauert. Bild:fg

Hier war uns ein Fehler unterlaufen der Dirigent war nicht Christian Skubala. Wir bitten um Entschuldigung und freuen uns, dass unsere Artikel sehr sorgfältig gelesen werden. Danke  dafür und AHOI, Helau und Hajol 

zum Bilderalbum>>>