Die Sportgala SportAward Rhein-Neckar findet am 14. November 2022 statt

Mit insgesamt 45 Athletinnen und Athleten aus elf Sportarten geht das Team Paris Rhein-Neckar in die etwa zweijährige Vorbereitungsphase.

Der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner wurde für weitere zwei Jahre als Vorstandsvorsitzender wiedergewählt (Foto Michael Sonnick)

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo beim SportAward Rhein-Neckar in Mannheim (Foto Michael Sonnick)

Rhein-Neckar-Region. Seit fast 20 Jahren bündelt der gemeinnützige Verein Sportregion Rhein-Neckar die Kräfte von Sportvereinen und -verbänden, Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar. Im Jahr 2021 ist das länderübergreifende Netzwerk der Sportregion Rhein-Neckar weiter gewachsen. Dies ist Teil der positiven Bilanz der Mitgliederversammlung des Vereins Sportregion Rhein-Neckar, die Anfang April im SNP dome in Heidelberg stattfand. Nach zwei digitalen Mitgliederversammlungen in den Jahren 2020 und 2021 war ein persönliches Treffen der rund 60 anwesenden Vertreter der über 200 Mitgliedsorganisationen nun wieder ohne Einschränkungen möglich. Auf der Tagesordnung stand auch die Wahl des Vorstands, da wurde der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner als Vorstandsvorsitzender für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Eckart Würzner führt die Sportregion Rhein-Neckar bereits seit 2009 als Vorstandsvorsitzender.

„Ich bin sehr erfreut über die Möglichkeit, gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Vorstand, den Sport als bedeutsamen Standortfaktor für die Metropolregion weiter zu fördern, die regionale Identität zu stärken und die Zusammenarbeit im Sport zukunftsorientiert auszubauen“, dankte Würzner für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Mit insgesamt 45 Athletinnen und Athleten aus elf Sportarten geht das Team Paris Rhein-Neckar in die ca. zweijährige Vorbereitungsphase, bis die Olympischen und Paralympischen Spiele am 26. Juli 2024 in der französischen Hauptstadt Paris an der Seine eröffnet werden. Dabei sind all jene Athleten, die im vergangenen Jahr die Qualifikation für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio geschafft haben. Dazu gesellen sich neun Deaf-Athleten, die sich für die Deaflympics in Brasilien (Mai 2022) qualifiziert haben. Alle Athleten müssen ihr Ergebnis bei der nächsten Europameisterschaft (Platz 1–4) oder Weltmeisterschaft (Platz 1–8) ihrer Disziplin bestätigen. „In Paris wird das Team aus der Region jünger sein als in Tokio, es könnten viele Olympia-Debüts dabei sein. Es wird spannend, wie sich dieser Generationswechsel auf die Anzahl der Teammitglieder und die Ergebnisse auswirkt. Das Unterstützungssystem der Metropolregion steht auf jeden Fall, dank der öffentlichen Förderung und dank der Sponsoren und Förderer”, beschreibt Daniel Strigel, Vorstand Team Paris (OSP AF e. V.) und Leiter des Olympiastützpunktes Rhein-Neckar.

Die Sportgala vom SportAward Rhein-Neckar findet in diesem Jahr am 14. November 2022 statt. 

Weitere Informationen über den SportAward Rhein-Neckar gibt es unter www.sportawardrheinneckar.de.

Text: Sportregion Rhein-Neckar und Michael Sonnick