Zum Hauptinhalt springen

Verregneter Abschluss zur diesjährigen Weinlese

Eine top Qualität, gute Oechslegrade, aber eine geringe Erntemenge stehen für den Jahrgang 2019

Treffen beim traditionellen Weinlesegespräch: Kellermeister Martin Hafner, der geschäftsführende Vorstand Frank Jentzer, Bürgermeister Torsten Blank, Winzer Hans Hafner aus Göcklingen, Landrat Dietmar Seefeldt und Vorstandsvorsitzender Thomas Weiter (v.l.n.r.).

SÜW. Nach 20 Lesetagen war die Weinlese 2019 am vergangenen Wochenende bei der Winzergenossenschaft Deutsches Weintor beendet, das feuchte und regnerische Wetter der letzten Tage tat sein Übriges, die Weinlese zügig zu beenden. „Eine top Qualität, gute Oechslegrade, aber eine geringe Erntemenge stehen für den Jahrgang 2019", so die Verantwortlichen der Winzergenossenschaft Deutsches Weintor Ilbesheim. Beim traditionellen Weinlesegespräch informierten sich Landrat Dietmar Seefeldt und Bürgermeister Torsten Blank über den Verlauf der Weinlese und den aktuellen Weinmarkt. „Die trockenen Sommer von 2018 und 2019 machen sich im Ertrag deutlich bemerkbar“, berichtet Vorstandsvorsitzender Thomas Weiter, was dazu führt, dass die Kontingente wahrscheinlich nicht ausgeschöpft werden können. „Insbesondere bei den Burgundersorten fehlt es an Menge, wobei es entlang der Weinstraße auch starke regionale Unterschiede gibt“, so Weiter, der auch Vizepräsident der Pfälzischen Weinbauverbandes ist.   

„Wir sind mit Deutsches Weintor in einem sehr hart umkämpften Weinmarkt auf einem guten Weg und haben gerade ein positives Jahr hinter uns“, berichtet der geschäftsführende Vorstand der Genossenschaft, Frank Jentzer.

Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Schmidt attestierte eine gute Stimmung bei den Mitgliedern der Winzergenossenschaft: „Dieses Jahr ist ein besonderes für die Genossenschaft, wir haben erst kürzlich die Fusion mit dem Weinkontor Edenkoben abgeschlossen. Bis jetzt läuft alles prima, die Verwaltung ist bereits zusammen geführt. Für die Kollegen in Edenkoben bleibt es bei den bisherigen Betriebsabläufen.“

Landrat Dietmar Seefeldt unterstrich die Bedeutung der Genossenschaften in der Weinwirtschaft in der Pfalz und an der Südlichen Weinstraße als wichtigen Wirtschaftsfaktor und verwies auf deren Qualitätsstreben und Kontinuität. 

Bürgermeister Torsten Blank hob die Bedeutung der Winzergenossenschaft Deutschen Weintors hervor, die die zweitstärkste Marke im nationalen Weinmarkt darstellt. Das größte Weinbauunternehmen der Verbandsgemeinde stehe für Kontinuität, Sicherheit und Stabilität der Weinwirtschaft.

Text und Bild: Kreisverwaltung Südliche Weinstraße