Museumsscheune der Madenburg soll zum Schankraum werden

Neuer Vorstand des Madenburgvereins gewählt

Die beiden Stockwerke der Museumsscheune der Madenburg bei Eschbach sollen künftig als Schankraum mit Küche dienen. Die Mitglieder des Madenburgvereins haben in ihrer jüngsten Mitgliederversammlung einer entsprechenden Nutzungsänderung zugestimmt. Geheizt werden soll im geplanten Schankraum künftig über einen Holzofen. Die Baumaßnahmen belaufen sich auf rund 111.000 Euro. „Diese Kosten werden nicht ohne eine Förderung des Landes zu stemmen sein“, sagte der Vorsitzende des Madenburgvereins, Landrat Dietmar Seefeldt.

Darüber hinaus wird die Beleuchtung der Madenburg auf energiesparende LED-Leuchten umgestellt. Der Vorstand hat ferner ein Büro aus Maxdorf damit beauftragt, den aktuellen Sicherungs- und Instandsetzungsbedarf der Burg zu ermitteln.
Der Madenburgverein nimmt am Projekt „Burgen am Oberrhein“ teil, über das Uta Holz, Geschäftsführerin des Vereins Südliche Weinstrasse e. V., in der Mitgliederversammlung berichtete. Konkret sollen eine Infotafel, ein 3D-Tastmodell, eine Schatzsuche-App sowie Social Media-Maßnahmen umgesetzt werden.

Personelle Veränderungen

Nachdem der bisherige Burgkonservator Wolfgang Becker im Februar 2023 aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hat, wurde Deniz Rehde kommissarisch zu seinem Nachfolger ernannt. Bei den Neuwahlen in der jüngsten Mitgliederversammlung wurde er ordentlich zum Burgkonservator gewählt.

Der Vorstand setzt sich nach den Wahlen wie folgt zusammen: Vorsitzender bleibt SÜW-Landrat Dietmar Seefeldt, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden sind Landaus Oberbürgermeister Dominik Geißler und Frank Laux, Schatzmeister ist Peter Laux, Schriftführer Dr. Andreas Imhoff, der bei der Versammlung vom Vorsitzenden Seefeldt zum Geschäftsführer des Vereins ernannt wurde, Konservator Deniz Rehde und die Beisitzenden Bürgermeister Torsten Blank, Michael Bender, Werner Dausch, Manuela Laub, Stefan Schmitzer und Beate Schmitzer-Julier. Kassenprüfer sind Hugo Steinmüller und Mathias Heidenreich.

Text und Logo: Kreisverwaltung Südliche Weinstraße