Zum Hauptinhalt springen

„Gemeinsam Achtsam!“ an der Grundschule Maikammer

Die Themengebiete „Gefühle“, „Selbstwert“, „Mitbestimmung“, „Kommunikation“, „Medien“ und „Grenzen“ wurden kindgerecht aufgearbeitet und behandelt.

Die Kinder vor dem überdimensionalen großen und bunten Spielfeld.

Maikammer. Lebendiges Lernen durch spielepädagogische Übungen mit dem Ziel, dass Kinder positive Kontakte zu anderen aufnehmen, sich in eine Gruppe einfügen, aufeinander eingehen, sich zurücknehmen und Konflikte konstruktiv austragen – das ist der Sinn des neu und eigenständig von der Schulsozialarbeit des Landkreises Südliche Weinstraße entwickelten Spiels „Gemeinsam achtsam!“. 

Nach den gelungenen Veranstaltungen in den Grundschulen Offenbach, Herxheim und Bad Bergzabern durften nun zwei dritte Klassen der Grundschule Maikammer das Spiel kennen lernen. Im Beisein des Beigeordneten Joachim Anton und der Schulleitung Christine Brand beschäftigten sich die 40 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und unter der Anleitung von Schulsozialarbeiterin Sara Raptopoulos mit Spielen rund ums Thema Gewaltprävention und Sozialkompetenz.

Bei „Gemeinsam achtsam!“ steht der Wir-Gedanke im Vordergrund, denn das Lernen von sozialem Miteinander sowie von Sozialkompetenzen und ein gewaltfreies Miteinander können nur genau damit erworben werden. Die Themengebiete „Gefühle“, „Selbstwert“, „Mitbestimmung“, „Kommunikation“, „Medien“ und „Grenzen“ werden kindgerecht aufgearbeitet und behandelt. Die Schulung der Selbstorganisation ist dabei eine durchaus gewünschte Nebenwirkung.    

Die Jungen und Mädchen hatten offenkundig sehr viel Spaß auf dem überdimensionalen großen und bunten Spielfeld zu spielen und Aufgaben wie „Medien sind überall“, „Gefühlspuzzle“, „Kinderrechte“, „Scharade“, „Die Stopp-Regel“ und „Wer bin ich“  im Zweierteam an den einzelnen Stationen zu bearbeiten.

Die Rückmeldungen in der abschließenden Kreisfeedback-Runde waren durchweg positiv und es wurde der Wunsch geäußert, dass Spiel nochmals in die Grundschule Maikammer zu holen.

Text und Bild: Kreisverwaltung Südliche Weinstraße