Demokratiefest auf dem Hambacher Schloss

Landrat Dietmar Seefeldt unterstützt „Hambacher Intervention“ gegen demokratiefeindliche Kräfte

Demokratiefest auf dem Hambacher Schloss

SÜW. Mit der sogenannten Hambacher Intervention will die Stiftung Hambacher Schloss ein sichtbares Zeichen setzen gegen Versuche, unter Zuhilfenahme abwegiger historischer Vergleiche die freiheitliche Demokratie zu delegitimieren und das Demokratiefest, das von 27. bis 29. Mai auf dem Hambacher Schloss stattfindet, zu sabotieren. Landrat Dietmar Seefeldt unterstützt die Intervention.

„Ich unterstütze die ‚Hambacher Intervention‘, weil ich mich klar von Initiativen und Gruppierungen distanziere, die die Corona-Krise oder den Krieg Russlands als Mittel missbrauchen, um mit radikaler Rhetorik unsere Gesellschaft zu spalten und unsere Demokratie in Verruf zu bringen. Es wird ihnen nicht gelingen“, macht Landrat Dietmar Seefeldt deutlich.

Das Hambacher Fest von 1832 steht für den Mut und die Freiheitsliebe demokratischer Patriotinnen und Patrioten und für ein solidarisch vereintes Europa. In diesem Geist laden die Stadt Neustadt an der Weinstraße und die Stiftung Hambacher Schloss alle Bürgerinnen und Bürger Ende Mai zu „1832. Das Fest der Demokratie“ ein. Mit einem vielfältigen Programmangebot aus inhaltlichen, künstlerischen, unterhaltenden und interaktiven Formaten wollen sie unter anderem auf die Lage aufmerksam machen. „Die mit großem Engagement betriebenen Vorbereitungen werden allerdings erschwert und belastet durch den systematischen Versuch aus dem Milieu der Querdenker und ‚Wir-leben-in-einer-Diktatur‘-Szene, dieses Demokratiefest zu unterwandern. Die Vertreter jener Szene nehmen für sich in Anspruch, die legitimen Erben der Teilnehmenden des Hambacher Festes von 1832 zu sein – eine nicht nur für uns nur schwer erträgliche Anmaßung“, heißt es in der Intervention.

Der Vorstand der Stiftung Hambacher Schloss habe sich daher entschlossen, in Form der „Hambacher Intervention“ ein weithin sichtbares Zeichen zu setzen. Personen des öffentlichen Lebens aus den Bereichen Politik, Kultur, Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft, die sich diesem Anliegen anschließen und die sich dem Hambacher Schloss als Symbol der freiheitlichen und solidarischen Demokratie verbunden fühlen, beteiligen sich an der Intervention.

„Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger können die ‚Hambacher Intervention‘ unterzeichnen. Hierzu lade ich Sie herzlich ein. Wir dürfen nicht zulassen, dass der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ebenso wie die Coronapandemie von einer sich zunehmend radikalisierenden Minderheit dazu genutzt wird, um unsere bundesrepublikanische Demokratie und ihre Institutionen zu delegitimieren“, so der Landrat der Südlichen Weinstraße.

Wer die Hambacher Intervention mitunterzeichnen möchte, hat dazu unter www.hambacher-intervention.de die Möglichkeit.

KV Südliche Weinstrasse, Presse; Foto: pem