Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehr erhält Drohnen

Kreisbeigeordneter Sven Hoffmann übergibt neues Arbeitsgerät zur Brandbekämpfung

v.l. Leiter der Führungsgruppe Thomas Melchior, Kreisbeigeordneter Sven Hoffmann, Bürgermeister Peter Lubenau, Wehrleiter Torsten Ritzmann

v.l. Bürgermeister Frank Rüttger, Wehrleiter Markus Ittel, Kreisbeigeordneter Sven Hoffmann

Bad Dürkheim. Je eine Drohne des Typs YUNEEK H520 erhielten heute die Wehren der Verbandsgemeinden Leiningerland und Deidesheim.

Die Fluggeräte wurden im Rahmen des Modularen Waldbrandkonzeptes des Landkreises kurzfristig beschafft und stehen der Feuerwehr nun zur Brandbekämpfung, insbesondere bei Waldbränden, zur Verfügung.

Bei den Drohnen handelt es sich um sogenannte Hexacopter, d.h. sie sind mit sechs Rotoren und Motoren ausgerüstet, was ruhige Flugeigenschaften gewährleisten soll. Durch die Ausstattung mit Wärmebild- und Restlichtkameras ermöglichen die Fluggeräte den Bedienern die Suche nach Brandherden und Glutnestern auch in der Nacht oder wenn die Baumkronen eine direkte Bodensicht verhindern. Da das Fluggewicht der Drohnen unter 2 kg liegt, ist kein Kenntnisnachweis nach der Drohnenverordnung notwendig und die Wehren können flexibel mehrere Bediener an den Geräten schulen.

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von rd. 70 km/h, einer Reichweite von 1,6 Kilometern und einer Gipfelflughöhe von 500 Metern, ermöglichen die Geräte den Einsatzkräften bei einem Waldbrand eine schnelle, großflächige Suche nach dem Brandherd, wogegen bodengebundene Kräfte hierfür einen weitaus größeren Zeitaufwand benötigen würden.

„Der zeitliche Vorsprung, der durch die moderne Technik nun gewonnen wurde, kann verhindern, dass sich ein Feuer im Wald zu einem ausgedehnten Waldbrandszenario entwickeln kann" freut sich der zuständigen Kreisbeigeordnete Sven Hoffmann. „Da die Drohnen ständig ihre aktuelle Position via Satellit ermitteln und dies an den Bediener weitergeben, haben die Wehren nun die Möglichkeit schnell und zielgerichtet in die Brandbekämpfung einzusteigen" so Hoffmann weiter.

Text und Bild: KV Bad Dürkheim