Peter-Gärtner-Realschule plus heißt Geflüchtete willkommen

Die Schülerinnen und Schüler aus Syrien erhalten Übersetzungshilfe von Kindern aus der Schulgemeinschaft, die neben Deutsch auch Arabisch sprechen.

Am Mittwoch überreichte Schulleiter Markus Jung (rechts) den anwesenden Kindern eine Schultüte. Rechts Lehrerin Christel Hetterich (links).

Böhl-Iggelheim. Acht Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine und zwei aus Syrien besuchen seit den letzten Wochen den Unterricht an der PGRS plus und wurden altersgemäß in die entsprechenden Klassen integriert. Als Geschenk erhielten sie von Schulleiter Markus Jung kleine Schultüten, die Lehrerin Christel Hetterich in Eigeninitiative gebastelt hatte. Zum Erlernen der deutschen Sprache stehen 12 Wochenstunden DAZ (Deutsch als Zweitsprache) auf dem Stundenplan der Neuankömmlinge. In der Ukraine lernen die Kinder neben dem kyrillischen auch das lateinische Alphabet, weswegen sie im DAZ- Unterricht von den syrischen Kindern getrennt lernen.

Bis der DAZ- Unterricht Früchte trägt, läuft die Kommunikation bisher über unterschiedliche Wege. Die Schülerinnen und Schüler aus Syrien erhalten Übersetzungshilfe von Kindern aus der Schulgemeinschaft, die neben Deutsch auch Arabisch sprechen. Die ukrainischen Jugendlichen sprechen Englisch. Lehrerin Svitlana Weisenburger stammt aus der Ukraine und hilft, wo sie kann, auch bei der Beratung und Betreuung der Familien.

Die Jugendlichen aus der Ukraine nehmen zusätzlich verpflichtend am Online-Unterricht ihres Heimatlandes teil, der ihnen Schulabschlüsse und Versetzungen ermöglichen soll.

Herzlich willkommen!

Text und Bild: Anne Weiler