Zum Hauptinhalt springen

Peter-Gärtner-Realschule plus wird für einen Tag zur Busschule

Was passiert bei einer Gefahrenbremsung mit Fahrgästen

Die 5.-Klässler waren ganz bei der Sache …

… und vom Gewicht eines Busses nachhaltig beeindruckt.

Böhl-Iggelheim. Unterricht außerhalb des Klassensaals ist nichts Außergewöhnliches im Sommer – aber Unterricht in einem Bus ist dann doch etwas Besonderes. Und genau dazu besuchte die Unfallkasse Rheinland-Pfalz die 5. Klassen der Peter-Gärtner-Realschule plus Böhl-Iggelheim (PGRS+), um die Kinder gleich zu Beginn des neuen Schuljahres mit dem Verkehrsmittel Bus vertraut zu machen. Schließlich hat die PGRS+ ein großes Einzugsgebiet und sogar eine „eigene“ Bushaltestelle!

Gesprochen wurde dabei über alles Mögliche, vom Warten an der Bushaltestelle bis zum richtigen Verhalten als Fahrgast im Bus selbst. Besonders spannend waren natürlich die praktischen Eindrücke. Was passiert bei einer Gefahrenbremsung mit Fahrgästen, die sich nicht festhalten und mit dem eigenen Fuß, wenn er beim Drängeln unter den Bus geraten sollte? Vertieft werden sollen diese Eindrücke durch eigens entworfene Unterrichtseinheiten in den Fächern Deutsch und Englisch. Da kann den „Buskindern“ der PGRS+ eigentlich nichts mehr passieren…

Text und Foto: Peter-Gärtner-Realschule plus