Zum Hauptinhalt springen

Sternenschleife mit Nikolauskapelle und Schlössel

Südroute des Jakobswegs wird erweitert

Liegt an der Klingenmünsterer Sternenschleife des Jakobswegs: Nikolauskapelle aus salischer Zeit

Klingenmünster. Die pfälzische Südroute des Jakobspilgerwegs von Speyer über Klingenmünster zum Kloster Hornbach und weiter in Richtung Saarland/Lothringen wird um die Klingenmünsterer Sternenwegschleife erweitert, die am Sonntag, 19. September, um 11.30 Uhr mit einer Feierstunde im Mönchssaal des ehemaligen Klosters, Im Stift 16, in Klingenmünster eingeweiht wird. Peter Lupp, Kulturreferent beim Regionalverband Saarbrücken, Mitinitiator und vielfältiger Unterstützer des Projekts, referiert zum Thema „Ein europäisches Modellprojekt setzt auch entlang der Pfälzer Jakobswege Zeichen“. Es gelten neben der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) mit dem entsprechenden Nachweis die Abstands- und Hygieneregeln.

Nach der Enthüllung der Sternenweg-Tafel am ehemaligen Kloster und einer kleinen Stärkung sind die Pilgerinnen und Pilger bei der anschließenden Erwanderung des neuneinhalb Kilometer langen Weges von der ehemaligen Benediktinerabtei zur spätromanischen Nikolauskapelle, der salischen Turmburg Schlössel, dem Heidenschuh, dem Martinsturm und der staufischen Reichsburg Landeck, unterwegs. Diese kulturhistorischen Denkmäler liegen an der Sternenschleife. Bis auf den Heidenschuh aus karolingischer Zeit sind alle UNESCO-geschützt. Eigentümer von Nikolauskapelle und Schlössel ist der Bezirksverband Pfalz, der Burg Landeck-Verein betreut die beiden Kleinode. Der Weg verläuft abwechslungsreich durch Landschaften mit üppiger Vegetation, herrlichen Ausblicken und einladenden Rastplätzen. Zur Klingenmünsterer Sternenschleife gibt es einen zehnseitigen Flyer mit zahlreichen Informationen.

Text und Bild: Bezirksverband Pfalz