Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus der Region

Nothilfe für die Menschen auf Bali

Es sind Menschen aus verschiedenen Parteien in Speyer, die der Vorsatz vereint, Direkthilfe zu leisten und die Menschen dort mit dem Notwendigsten zu versorgen.

Das Hilfsteam wird immer größer

Der Ortsvorsteher von Ungasan, Wayan Sumartica, der mit Annika ein Fahrzeug belädt.

Die indonesische Insel Bali war für viele Europäer ein beliebtes Urlaubsziel. Seit mit der Pandemie der Tourismus zum Erliegen kam, tritt für die einheimischen Menschen Verelendung ein. Die Resourcen sind aufgebraucht. Wer vorher in der Gastronomie Arbeit gefunden hatte, kann seine Familie nicht mehr ernähren.

Die Tagesschau hat die Situation schon eindrücklich dargestellt. Bis zum Ende des Jahres sind die Grenzen dicht. Hilfestellung ist angesagt In Speyer reagiert eine kleine Gruppe, die die dort verbliebene Surfsportlerin Annika Spoden bei Hilfsaktionen unterstützen möchte.

Es sind Menschen aus verschiedenen Parteien, die der Vorsatz vereint, Direkthilfe zu leisten und die Menschen mit dem Notwendigsten zu versorgen. Die 35jährige Sprachwissenschaftlerin Annika Spoden verschlug es auf die Insel, weil sie noch einmal vor dem Antritt einer neuen Arbeitsstelle Urlaub machen wollte.

Als dann unerwartet - wegen Corona - die Absage kam, blieb sie erst einmal und konnte so die Folgen des wegbrechenden Tourismus erkennen. Einheimische Funktionsträger aus verschiedenen Amtsstellen baten sie, zusammen mit anderen verbliebenen Europäern eine sog. "Foundation" zu gründen. Da die meisten Urlauber aber das Land verließen, gab die junge Frau die Bitte in ihre Heimat weiter.

So entstand jetzt in Speyer der Verein "Nothilfe für Bali", der weitere Unterstützer für das Hilfsprogramm sucht. Den Vorsitz des Vereins haben zwei ehemalige Stadtratsmitglieder:  Petra Spoden und Willi Batzer. Im Vorstand des Vereins sind auch die ehemalige Stadträtin Gabriele Tabor, Dr. Udo Zapf, Stefan Albring und Dominik Spoden.

Als Kassenprüfer fungieren Manfred Kabs und Volker Weinmann. Die Beteiligten freuen sich über die Anerkennung der Gemeinnützigkeit, die dem Verein am vergangenen Donnerstag zugesprochen wurde. Für die Finanzierung der Verteilung von Grundnahrungsmitteln an Bedürftige wurde bei der Vereinigten VR Bank Kur-und Rheinpfalz ein Spendenkonto eingerichtet.

Es lautet: DE 63 5479 0000 0001 5820 03. 

Nähere Informationen gibt Petra Spoden über pe-sp(at)nospamgmx.de

Text: Petra Spoden Bild: Mang Atha Ahtawrepus