Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus der Region

4. Rheinpromenadenfest am 18./19. Mai 2019 sogar auf beiden Rheinseiten

Mit zwei Trommel-Flash mobs bringen wir die beiden Schwesterstädte Mannheim und Ludwigshafen am Rhein zusammen - zumindest symbolhaft!

Ludwigshafen/Mannheim. Bereits am Vorabend, Samstag, 18. Mai 2019, gibt's ab 18:00 Uhr die erste → Meile der Großen Fragen - mit entspannten Gesprächen über Gott und die Welt.

Wer große Fragen wagt, gewinnt gute Einsichten

Am Vorabend des 4. Rheinpromenadenfestes findet erstmals die "Meile der Großen Fragen" auf den Lindenhöfer Rheinwiesen statt: Glaubende Menschen verschiedener Religionen laden beim Abend-Picknick zum Austausch über Fragen ein, die Menschen und unsere Welt bewegen. "Eingeladen sind auch Menschen, die mit Gott und Glauben nichts am Hut haben. Wir werden sicherlich von- und miteinander lernen können", erklärt Initiator Jens Flammann von der Initiative Erlebnisorte Rhein-Neckar. 

Start ist am Samstag, 18. Mai 2019, gegen 18:00 Uhr, auf den Lindenhöfer Rheinwiesen zwischen Fahnenmast und Jugendherberge. Die Organisatoren sorgen für Bierbänke; etwas zum Picknicken und Teilen mitzubringen, dazu sind alle Interessierten eingeladen. Nach muslimischem Iftar-Brauch im Ramadan ist der Abschluss der "Meile der Großen Fragen" um 21:00 Uhr mit einer symbolhaften → Dattel

Mitwirkende kommen aus 

• evangelischen und katholischen Gemeinden, 

• aus Freien Evangelischen Gemeinden,

• von der Freireligiöser Gemeinde Mannheim,

• aus muslimischen Gemeinden in Mannheim und Ludwigshafen am Rhein sowie

• von der Bahá’í Gemeinde Mannheim. 

Die möglichen Themen der "Meile der Großen Fragen" haben es in sich: 

• Was lässt Menschen über sich hinauswachsen? 

• Wie darf ich meine Angst vor Fremden ausdrücken? 

• Wie kommen Erde und Menschen miteinander klar? 

• Was können lebende von sterbenden Menschen lernen? 

• Wenn Geld mich nicht glücklich machen kann: was denn dann? 

• Woher kommt Mut zum Anfangen? 

• ... 

Initiator Jens Flammann: "Die Idee ist einfach: Wir sprechen heute oft übereinander statt miteinander. Solche Oberflächlichkeit können wir uns nicht mehr leisten und deswegen ganz verschiedene Menschen miteinander ins Gespräch bringen: solche, die noch an etwas glauben; auch Zweifelnde und Leute, die auf große Fragen ohne Glaubenshintergrund nach Antworten suchen."

Weitere Details auf → www.Fragenmeile.Rheinpromenadenfest.de

Das Ende ist um 21:00 Uhr mit Ramadan-Fastenbrechen: "Iftar" mit einer Dattel 

Am Sonntag, 19. Mai, startet das Fest mit einem der größten ökomenischen Gottesdienste der Region: Um 10:30 Uhr am Fahnenmast auf den Mannheimer Rheinwiesen.

In diesem Jahr haben wir das Festgelände kompakter angelegt: In Mannheim gibt es zwischen Jugendherberge, Fahnenmast und Rheinpromenade jede Menge Mitmach-Angebote für kleine und große Bewegungsfanatiker. Ganz besonders freue ich mich, dass zwei Frachtschiffe an den Viking-Steigern festmachen: So können "Landratten" das Leben an Bord erkunden. Wo sonst in der Stadt geht das?
Und im Hof der Jugendherberge gibt's Stände mit Leckereien und Informationen aus dem Stadtteil. 

Und dann noch ein "diplomatischer Knüller": Mit zwei Trommel-Flash mobs bringen wir die beiden Schwesterstädte Mannheim und Ludwigshafen am Rhein zusammen - zumindest symbolhaft!
Vom Ostasieninstitut auf Ludwigshafener Seite zum Fahnenmast am Mannheimer Rheinufer und zurück werden am Sonntag, 19. Mai, südamerikanische, asiatische und afrikanische Trommel-Rhythmen den Rhein mit "Pauken und Trompeten" überbrücken: bringt Tröten und Triangeln mit und tragt Euren Teil dazu bei! (Mit Booten oder Drohnen, war der Rhein nicht zu überbrücken, deswegen per Trommeln!)

Die Flash mobs finden von 11:30 bis 12:00 Uhr und von 15:00 bis 15:30 Uhr statt, damit die Nachbarn ansonsten ihre Sonntagsruhe genießen können. 

Aktuelle Informationen → www.Rheinpromenadenfest.de

Was es braucht, damit es das Promenadenfest gibt:  

Das Rheinpromenadenfest ist eine bürgerschaftliche Initiative, die ohne staatliche Finanzierung auskommt. Es wird getragen von etwa 100 Vereinen, Initiativen und Engagierten. Ohne diese gäbe es das Fest nicht: Danke an alle, die Ideen und Tatkraft einbringen (und das Fest schon seit Herbst 2018 vorbereiten!) 

Wer zum Fest nicht mit Zeit etwas betragen kann, den bitten wir um seinen Beitrag zur Finanzierung der Festkosten von ca. 8.000 Euro: Drei Euro pro Nase sind ein fairer Beitrag, damit das Fest an den Rheinpromenaden weiter stattfinden kann. Prinzip: Wenn viele Menschen jeweils einen kleinen Beitrag leisten, bewirkt das oft mehr als wenn wenige jeweils einen großen Beitrag stemmen müssen.

Aus diesem Grund bieten wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, ihren Teil beizutragen - jeder nach seinen Möglichkeiten. Denn: Nur wenn alle mitziehen, werden sich wieder genügend Engagierte finden, die Zeit und Kraft einbringen für das Rheinpromenadenfest 2020. (Es wird übrigens das letzte Rheinpromenadenfest sein, das ich koordiniere: Damit das Promenadenfest sich weiterentwickeln kann, sind nach fünf Jahren Nachfolger gesucht!

Im vergangenen Jahr hat das "Jede und Jeder trägt etwas bei" gut geklappt: Knapp 1.500 Euro konnten wir zusammenbekommen - immerhin die Hälfte dessen, was wir eingeplant hatten. Das werden wir in diesem Jahr noch besser hinbekommen: 3.000 Euro = 3 Euro von 1.000 Teilnehmenden sind das Ziel. (Beitragskonto Promenadenfest: DE65 4306 0967 0104 3117 02 bei der Gemeinschaftsbank GLS) 

Deswegen freue ich mich auf das, was wir nur gemeinsam gestalten können, und natürlich auf schönes Wetter beim Promenadenfest 2019! 

Wo Sie jetzt wirksam werden können:    

Geben Sie diese Einladung gerne weiter an nette Menschen? Danke im Voraus für diesen Beitrag! 

Viele Grüße bis zum Promenadenfest schickt 

Jens Flammann