Zum Hauptinhalt springen

Sachgebietsleiter des Finanzamtes Speyer-Germersheim zu Gast in Mainz

Einladung des Landtagsabgeordneten Michael Wagner (CDU) - „Mit großer Freude habe ich meine ehemaligen Abteilungsleiterkolleginnen- und Kollegen in Mainz begrüßt.“

Michael Wagner MdL

Mainz. Am Mittwoch besuchten die Sachgebietsleiter des Finanzamtes Speyer-Germersheim zusammen mit ihrem Vorsteher Martin Britz  den rheinland-pfälzischen Landtag. Auf dem Programm stand zunächst die Besichtigung des Plenarsaals. Im Anschluss fand nach einem gemeinsamen Mittagessen ein Gespräch mit dem  Landtagsabgeordneten Michael Wagner statt.  

Michael Wagner, der vor seinen Einzug in den rheinland-pfälzischen Landtag das Amt des Abteilungsleiters der Umsatzsteuer-Außenprüfung beim Finanzamt Speyer-Germersheim bekleidet hatte, freute sich sehr auf das Wiedersehen mit seinen Kolleginnen- und Kollegen. Jetzt, - in neuer Funktion -, ist er der Finanzverwaltung und "seinem" Amt weiterhin sehr zugewandt und möchte sich auf politischer Ebene für eine zukunftsfähige, starke und bürgerfreundliche Finanzverwaltung einsetzen.  

In der Diskussion wurde u,a, hervorgehoben, dass der Digitalisierungsaspekt eine wichtige Rolle spielt und die Finanzverwaltung bereits erste Projekte im Hinblick auf effiziente Bürgerdienste installieren konnte. Gerade im Vergleich mit anderen Behörden, ist die Finanzverwaltung führend. Aber ein solcher Prozess ist ohne entsprechende finanzielle Beteiligung des Landes nicht möglich. Zudem muss eine enge Absprache zwischen Exekutive, Legislative und Forschung etabliert werden. Nur so kann man in absehbarer Zeit theoretische Lösungsansätze in die Praxis umsetzen.

„Moderne Verwaltung von morgen ist effizient, einfach erreichbar und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten. Die behördliche Arbeit kann an der richtigen Stelle durch  Digitalisierung effektiv unterstützt werden. Am Ende muss der Mensch allerdings die Entscheidung treffen. Interoperabilität sowie Prozessimplementierung sind die größten Herausforderungen. Die Politik muss Anreize setzen und diesen Weg zusammen mit der Verwaltung Hand in Hand gehen. Neben einer entsprechenden finanziellen Förderung muss sie auch die Gesellschaft auf die Veränderungen vorbereiten und sensibilisieren“, erklärt Wagner. 

Auch war der mitunter veränderte, bisweilen rüde Umgang zwischen Bürger und Verwaltung Gesprächsthema. Wagner hierzu: "Nicht erst seit ich den Wahlkreis Speyer in Mainz vertreten darf, sind mir Übergriffe auf Staatsbeamte bekannt. Fast jeder zweite Beschäftigte im öffentlichen Dienst ist schon einmal Opfer von Übergriffen geworden. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Gewerkschaftsbundes dbb ergeben, die kürzlich in Berlin vorgestellt wurde. Ich werde mich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass Recht und Gesetz in unserem Alltag geschützt werden. Ein Gemeinwesen darf den Respekt vor Staatsdienern nicht verlieren," so Wagner abschließend. Text und Foto: Wahlkreisbüro Michael Wagner