Zum Hauptinhalt springen

Kontinuität und Fortschritt

Noah Claus als Vorsitzender der SPD Speyer West einstimmig wiedergewählt

v.l.: Walter Feiniler, Frank Arbogast, Gunnar Räch, Eva Livesey, Nicholas Herbin, Noah Claus, Trudel Löffler, Wolfgang Seiler, Zohra Jafari, Hubert Glaser, Christian Schmitt, Robin Canali Alle Personen auf dem Bild sind doppelt geimpft, genesen oder getestet!

Speyer. Am 31. August versammelten sich 17 Mitglieder des SPD-Ortvereins Speyer West und Erlich im Haus Pannonia, um einen neuen Vorstand zu wählen und diverse Satzungsänderungen zu verabschieden. Die Mitgliederversammlung eröffnete Noah Claus, Ortsvereinsvorsitzender, der nach der Begrüßung Walter Feiniler, Fraktionsvorsitzender, als Versammlungsleitung vorschlug.

Der „Bericht des Ortsvereinsvorsitzenden“ war geprägt von den Leistungen der letzten zwei Jahre trotz schwieriger Zeiten, die nicht nur fortgeführt, sondern ausgebaut werden sollten. Diverse Prüfanträgen und Anfragen an die Fraktion für den Stadtrat, um den Stadtteil politisch zum Wohle der Menschen weiterzuentwickeln, wurden umgesetzt. Als Beispiel zählen hier das Verbot der Neuanlegungen von Schottergärten und die Errichtung einer Carsharing-Station mit E-Auto am Berliner Platz. „Mir war immer und ist auch in Zukunft wichtig, dass wir, die SPD in Speyer-West, als Volkspartei wahrgenommen werden. Das bedeutet, dass wir präsent sind, den Menschen vor Ort zuhören, gemeinsam Lösungen für unseren Stadtteil entwickeln und dies dann auch politisch umsetzen. Wenn wir irgendwann angekommen sind, wo Menschen in Speyer-West sagen: „Ich habe einen Verbesserungsvorschlag oder ein Problem und gehe deshalb zur SPD, weil sie dies am besten umsetzen oder lösen kann“, bin ich zufrieden“, so Claus.

Es kam aber auch die organisatorische Weiterentwicklung unter dem Vorsitz von Claus nicht zu kurz. Die Erneuerung der Geburtstagsschreiben an die Mitglieder, des Briefkopfs für die Ortsvereinsarbeit, des Verteilerplans für die Flyer in den Wahlkämpfen und die Einführung von Schreiben an Mitglieder mit Parteijubiläen sind ein paar wenige organisatorische Fortschritte, die in den letzten zwei Jahren angepackt wurden. „Die Mitgliederpflege ist mir ein besonderes Anliegen, weil unsere Mitglieder, egal ob jung oder alt, weiblich oder männlich, die Partei zu dem Ort machen, den wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten als unsere politische Heimat begreifen“, so der Ortsvereinsvorsitzende.

Nach dem Bericht des Ortsvereinsvorsitzenden und der Kassiererin, welche die Mitglieder über die soliden Finanzen des Ortsvereins informierte, sowie der einstimmige Entlastung des Vorstandes kam es zu diversen Satzungsänderungen, die notwendig geworden waren. Claus hatte mehrere Anliegen vorgelegt, um der veränderten Realität gerecht zu werden. Da der SPD-Ortsverein Speyer West und Erlich nicht nur aus dem Wohngebiet Speyer-West, sondern auch aus dem Sondergebiet Speyer-Südwest und dem Gewerbe- und Industriegebiet Speyer-Nordwest besteht, wurde eine Namensänderung vorgeschlagen, die auch einstimmig angenommen wurde. Aus dem SPD-Ortsverein Speyer West und Erlich wird der SPD-Ortsverein Speyer West.

Zudem bekamen die Kassiererin und der Schriftführer je eine in der Satzung festgeschriebene Stellvertretung, damit bei Abwesenheit die Aufgaben weiterhin ausgefüllt werden können. „Das waren notwendige Schritte, um eine kontinuierliche Vorstandsarbeit zu garantieren. Die Namensänderung, die ich angestoßen habe, war für mich sehr wichtig, weil wir durch die Gebiete, die unser Ortsverein abdeckt, für den Speyerer Westen zuständig sind und das somit jetzt im Namen ganz deutlich machen. Der vorherige Name, auf den man sich bei der Fusionierung der SPD Speyer West und SPD Speyer Erlich in den 2000er-Jahren einigen konnte, spiegelte die parteiinterne Aufteilung der Vergangenheit wider, aber nicht die von den Menschen in unserem Stadtteil. Das Erlich-Gebiet ist ein Teil von Speyer-West und kein separater Teil“, so Claus zu den Satzungsänderungen.

Nach den Vorstandswahlen, bei denen Claus einstimmig wiedergewählt worden ist, bedankte sich der alte und neue Vorsitzende für das Vertrauen. „Es ist schön, dass wir vier Mitglieder unter 25 Jahren im neuen Vorstand haben und ich bin sehr dankbar, dass sich junge Menschen bereiterklären, in unserer Partei Verantwortung zu übernehmen. Mit 21 Jahren zum zweiten Mal als Ortsvereinsvorsitzender gewählt zu werden, ist immer noch eine Seltenheit. Im Jahr 2019, als ich mit 19 Jahren das erste Mal Vorsitzender wurde, war ich sehr jung und einer der jüngsten Ortsvereinsvorsitzenden in Deutschland. Dazu gehöre ich immer noch, wenn auch nicht mehr ganz so jung“, so der Ortsvereinsvorsitzende augenzwinkernd.

Die Vorstandswahlen ergaben:

Vorsitzender: Noah Claus

Stellvertretende Vorsitzende: Eva Livesey, Wolfgang Seiler

Kassiererin: Zohra Jafari

Stellvertretender Kassierer: Hubert Glaser

Schriftführer: Robin Canali

Stellvertretende Schriftführerin: Nina Glaser

Beisitzerinnen und Beisitzer: Frank Arbogast, Walter Feiniler, Nicholas Herbin, Gunnar Räch, Christian Schmitt, Inge Trageser-Glaser

Revisorinnen und Revisoren: Ernst Fuchs, Trudel Löffler

Text und Foto: SPD-Ortsvereins Speyer West und Erlich