Zum Hauptinhalt springen

Wir haben den Tourismus kraftvoll unterstützt

sagt Daniela Schmitt, Spitzenkandidatin der Freien Demokraten zur Landtagswahl

Wir haben den Tourismus kraftvoll unterstützt sagt Daniela Schmitt

Mainz. Zur jüngsten Aussage des CDU-Kandidaten Christian Baldauf, das Land habe die Tourismusbranche in der Corona-Pandemie nicht unterstützt, sagt Daniela Schmitt, Spitzenkandidatin der Freien Demokraten zur Landtagswahl:

„Die Verzweiflung der rheinland-pfälzischen CDU in der Endphase des Wahlkampfs wird immer größer. Wenn CDU-Landtagskandidat Christian Baldauf in den letzten Wochen tapsig und unsicher wirkte, deutet sein Verhalten jetzt auf blanke Panik hin. Anders sind seine jüngsten Aussagen in den Sozialen Medien nicht zu verstehen.

Christian Baldauf behauptet, das Land habe die Tourismuswirtschaft in der Corona-Pandemie nicht unterstützt. Das ist schlicht falsch. Auf Betreiben der Freien Demokarten in der Landesregierung wurden im letzten Jahr im Rahmen des Nachtragshaushalts 50 Millionen Euro für den Tourismus zur Verfügung gestellt. Diese Mittel werden zur Stärkung des Tourismusmarketings sowie für erweiterte Förderprogramme für Hotels und Gastbetriebe eingesetzt. Darüber hinaus werden auch Verbesserungen im Bereich der Digitalisierung der Branche durch das Land unterstützt. Auch die neue Kampagne ‚Rheinland-Pfalz.GOLD‘ hilft dabei, das Land als Ferienziel im In- und Ausland zu positionieren. Die genannten Maßnahmen werden von Vertreterinnen und Vertretern der Tourismuswirtschaft sehr anerkennend gewürdigt.

Baldaufs Aussage lässt zwei Schlüsse zu. Entweder weiß er es nicht besser, weil er in parlamentarischen Sitzungen fehlte. Dass er im Landtag nur noch ‚Fehlstundenkönig’ genannt wird, ist nicht unbegründet. Oder aber Herr Baldauf sagt bewusst die Unwahrheit. Beides ist unwürdig und wird der Bedeutung des Tourismus im Land nicht gerecht.

Die CDU steht unter enormem Druck. Nach drei Jahrzehnten in der Opposition muss Christian Baldauf bei dieser Landtagswahl liefern. Dennoch wünschen wir uns, dass der CDU-Kandidat in seinen Wahlbemühungen bei der Wahrheit bleibt.“

FDP Rheinland-Pfalz; Presse; Foto: pem