Zum Hauptinhalt springen

Bundesstiftung fördert Vereine in Corona-Zeiten

Berlin/Neustadt. Anfang Juli 2020 hat die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ihre Arbeit in Neustrelitz aufgenommen. Damit gibt es erstmals eine bundesweit tätige Anlaufstelle zur Förderung ehrenamtlichen Engagements. Die Gründung der Bundesstiftung selbst ist ein zentrales Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ und ein gemeinsames Vorhaben des Bundesinnenministeriums, des Familienministeriums und des Landwirtschaftsministeriums. Um gemeinnützige Organisationen, Engagement und Ehrenamt zu unterstützen, hat die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt sofort das „Förderprogramm Gemeinsam wirken in Zeiten von Corona“ aufgelegt. Für das Förderprogramm konnten bis zum 1. November 2020 Anträge eingereicht werden. Mit einem Schreiben an die Vereine hatte der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Johannes Steiniger (CDU) im Wahlkreis Neustadt-Speyer für die Teilnahme geworben. Fünf Anträge waren in der ersten Maßnahme der Stiftung erfolgreich und erhalten eine Unterstützung der Stiftung. Insgesamt sind 31.446,40 Euro in unsere Region gegangen. Dazu gehört auch die Bundesvereinigung SeHT SelbständigkeitsHilfe bei Teilleistungsschwächen in Schifferstadt. Der Verein bekommt 15.800 Euro. Johannes Steiniger freut sich über den Erfolg der Stiftung und für die Aktiven: „Das Förderprogramm kommt mit seinen Förderschwerpunkten genau zur richtigen Zeit. Corona hat ehrenamtlich Tätige in den Vereinen vor ganz neue Herausforderungen gestellt, weil das Vereinsleben und viele Aktivitäten nicht mehr wie gewohnt stattfinden konnten. Die Verantwortlichen leisten eine wichtige Arbeit in der Selbsthilfe und verdienen die Unterstützung zur Digitalisierung!“

Text und Foto: Johannes Steiniger, MdB