Zum Hauptinhalt springen

Ohne Handwerker geht gar nichts

Neujahrsessen des Dienstleistungszentrums der Kreishandwerkerschaft Vorderpfalz - wie immer eine tolle Möglichkeit, Geselligkeit zu pflegen und gute Gespräche zu führen

bk.Speyer. Wie es gute Tradition ist, finden sich Anfang des Jahres Handwerkskollegen und Kolleginnen zusammen, um das vergangene Jahr zu reflektieren und das Neue Jahr in Angriff zu nehmen. In diesem Jahr lud die Sparkasse Vorderpfalz in den Augustinersaal ein - nächstes Jahr wird der Empfang wieder bei der Vereinigten Volksbank Kur- und Rheinpfalz ausgerichtet. 

Angelika Wöhlert, die Stadtbeauftragte des Speyerer Handwerks, begrüßte die Gäste herzlich und stellte zu Anfang die Frage, wie das vergangene Jahr überstanden werden konnte. Ihre Antwort darauf war: "Weil wir gute Freunde und Wegbegleiter haben, ob nun in der Arbeitswelt, im Verein, aber auch im privaten Umfeld, die uns die Kraft geben, diese Herausforderungen zu meistern."

Sie dankte dem Vorsitzenden Thomas Kleinböhl und seiner Frau Sylvia Holzhäuser, der Schriftführerin des Vereins. Bei den beiden laufen alle Fäden zusammen und sie sind die Hauptverantwortlichen für die Veranstaltungen. Wie in jedem Verein sind es immer die gleichen, die helfen, wenn es darum geht, Arbeiten zu erledigen.

Ebenso bedankte sie sich bei der Sparkasse Vorderpfalz, vertreten durch das Vorstandsmitglied Ulli Sauer und der Vereinigten Volksbank Kur- und Rheinpfalz, vertreten durch das Vorstandsmitglied Till Meßmer. Beide Kreditinstitute bieten den Handwerkern schon seit Jahrzehnten kompetente Beratung und faire Partnerschaft.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die Stadtwerke Speyer, vertreten durch den Geschäftsführer Wolfgang Bühring, ebenfalls als zuverlässiger Partner mit guten Rahmenverträgen die Handwerksbetriebe unterstützen.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, bilden einige der Betriebe selbst aus - denn nichts ist besser, als den Fachkräftemangel durch den Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu beheben. Diese Auszubildenden müssen (duale Ausbildung) in die Berufsschule und der Leiter der Johann-Joachim-Becher Schule war ebenfalls zu Gast.

Die Zunftbaumaufstellung 2019 war gut besucht - das wird in diesem Jahr am 25. April nicht anders sein. Aber es gibt einen neuen Baum! Geliefert aus Bayern wartet er bei der Firma Jester darauf, so hergerichtet zu werden, dass er im April erstrahlen kann. Auch bei der Kulturnacht wird der Verein wieder seinen beliebten "Turm zum Handwerker" öffnen - merken Sie sich schon jetzt den 05. Juni vor! Fehlen darf natürlich auch nicht der Festwagen zum Brezelfest - für alle diese Veranstaltungen fangen schon jetzt die Vorbereitungen an, so Angelika Wöhlert.

Der "Hausherr" der Sparkasse Vorderpfalz, Vorstandsmitglied Ulli Sauer, freute sich darüber, so viele Gäste begrüßen zu dürfen. Auch in unsicheren Zeiten wie diesen boomt die Bauwirtschaft und die Handwerkerschaft ist ein verlässlicher Anker und unverzichtbar für alle. Ohne Handwerker geht gar nichts. Die Sparkasse ist seit 191 Jahren fest mit den Menschen und Unternehmen in der Region verbunden und bietet passgenaue Finanzprogramme für eine gute Partnerschaft.

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dankte für die Einladung. In ihrer Rede sprach sie über Chancen und Herausforderungen in der heutigen Zeit. Das Misstrauen gegenüber großen Konzernen wird immer größer und ganze Branchen geraten in Verruf. In Speyer arbeiten Verwaltung und Handwerker ehrlich und vertrauensvoll miteinander zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Eine notwendige Regulierung erfolgt mit Augenmaß und das Gebot der sozialen Marktwirtschaft wird ernst genommen.

Bei den Handwerkern füllen sich auch dieses Jahr wieder die Auftragsbücher und die Umsätze sind gut, was für alle von Vorteil ist. Ein großes Problem ist natürlich die Sperrung der Salierbrücke; Seiler wird alles tun, um darauf hinzuwirken, dass die Bauzeit verkürzt wird und damit mindestens im zuerst vorgesehenen Rahmen bleibt. 

Es ist immens wichtig, dass die Arbeitsplätze in der Stadt bleiben und damit auch die Jugendlichen eine Chance haben, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Die Gewerbesteuereinnahmen haben 2019 mit dafür gesorgt, daß ein positiver Jahresabschluss erreicht werden konnte. Dieses Geld wird dringend zum Beispiel für die Sanierungsarbeiten in den Schulen benötigt. Lassen Sie uns alle gemeinsam an einem Strang ziehen - so lautete der Appell von Stefanie Seiler. Speyer soll eine lebenswerte Stadt für alle sein und bleiben. 

Um weiteren Wohnraum zu schaffen, soll das ehemalige Pionierquartier so gestaltet werden, dass Sozialwohnungen zu bezahlbaren Mieten entstehen. Nach wie vor kann ich als Oberbürgermeisterin den hier anwesenden Handwerksbetrieben jede mögliche Unterstützung, auch für die nächsten Jahre, zusagen. Lassen Sie es mich wissen, wo der Schuh drückt - denn gemeinsam können wir Probleme lösen sagte Seiler zum Schluss ihrer Ausführungen..

Dann wurde angestoßen auf ein gutes Jahr 2020, mit viel Glück und vor allen Dingen Gesundheit. Dieser Aufforderung kamen die Gäste sehr gerne nach. Bei leckerem Essen und kühlen Getränken kamen viele gute und informative Gespräche zustande.

Foto: pem