Zum Hauptinhalt springen

Starke Marken aus dem Norden.

Gar nicht spröde und immer mit voller Kraft voraus!

Starke Marken aus dem Norden Bild: Unsplash, Daniel Ilorente

Key-Speaker und Gast in Heidelberg ist der Unternehmer und Ehrenrat des „World Future Council“ Prof. Dr. Michael Otto

Heidelberg. „Starke Marken aus dem Norden“, unter diesem Motto findet am 14. Oktober 2021 der 24. Verpackungsdialog des Deutschen Verpackungsmuseum in Heidelberg statt. In pandemischen Zeiten, mit zweimaligem Lockdown sind die Marken ihrer Rolle als unverzichtbare Leuchttürme im Handelsgeschehen gerecht geworden. Und das mit voller Kraft voraus. Neue Erfahrungen im Warenfluss, Marketing und Vertrieb haben deutlich gemacht: Ohne Verpackung hätte unsere arbeitsteilige Lebensform diese Heraus-forderung nicht bestanden. Nachdem 2019 der 22. Verpackungsdialog starke Marken aus dem Südwesten thematisierte, stehen 2021 vier Marken aus dem Norden im Fokus!

Bei allem Neuen ist und bleibt die Marke Maßstab und Garant starker Zukunft. In jährlicher Regelmäßigkeit präsentieren im Rahmen des Verpackungsdialogs hochrangige Vertreter bedeutender Marken ihre Sicht der Dinge. So in diesem Jahr Prof. Dr. Michael Otto, der sich mit dem Paketdienst „Hermes Europe“ immer wieder als wichtige Stütze des Warenfluss erweist. Weitere Speaker sind Andreas Adenauer (Modelabel „Adenauer & Co.“), Antje Schubert („Iglo“) und Arne Holzapfel („Tee Handels Kontor, Bremen“).

Prof. Dr. Michael Otto gehört zu den herausragenden Unternehmer- und Stifterpersönlichkeiten der Bundesrepublik Deutschland. Sein Paketdienst „Hermes Europe“ ist eine wichtige Stütze im Warenfluss. Michael Otto, der 2001 als Manager des Jahres geehrt und 2007 mit dem Deutschen Handelspreis ausgezeichnet wurde, hat als einziger Betreiber eines Versandhandels die digitale Transformation bereits erfolgreich bewältigt. Über seine Erfahrungen in der Krise und sein unermüdliches Engagement für den Umweltschutz wird der Stifter und Ehrenrat des „World Future Council“ berichten.

Andreas Adenauer, der Enkel des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer hat nach verschiedenen Stationen (u. a. zwei Jahre als Geschäftsführer von „Esprit“ in New York) erfolgreich sein eigenes Mode-Label „Adenauer & Co.“ auf die Schiene gesetzt und eigene Mode-Filialen aufgebaut. Ob auf Sylt oder in der Kölner Innenstadt: Jeder seiner Läden sieht ein wenig wie ein Strandhäuschen aus, mit verwitterten Holzplanken an der Fassade und urigem Mobiliar. Persönlich ist er verankert in der Eifel, wo er nebenbei auch ein 150 Jahre altes Wirtshaus sanierte und es als Hotel betreibt. Als Unter-nehmer treiben ihn feste Grundsätze an.

Antje Schubert stellt als Chefin der „Iglo GmbH“ eine traditionsreiche Marke vor, die das Tiefkühlsegment seit Jahrzehnten dominiert. Ihr „Käptn Iglo“ ist eine allseits bekannte Werbefigur, während sich an Verona Pooth und den (Rahm-)„Spinat mit dem Blubb“ nur noch ältere Konsumenten erinnern (1999). Beachtung fand der Relaunch der Marke, dem das bekannte Markenzeichen mit der Gabel zum Opfer fiel. Warum „Iglo“ ein echter „Klassiker“ der Markenwelt ist, wird Antje Schubert im Dialog erläutern.

„Last, but not least“ wird Arne Holzapfel die ikonisch verpackten Markenprodukten des „Tee Handels Kontor Bremen“ präsentieren. Der einprägsame blauweiße Auftritt dieser nordischen Kultmarke beweist immer wieder Entwicklungspotential und kommunikative Stärke.

Über das Deutsche Verpackungs-Museum

Seit der Eröffnung im Jahr 1997 stellt das Deutsche Verpackungs-Museum in Heidelberg als erstes und einziges Museum seiner Art die Kulturleistung der Verpackung in den Mittelpunkt – insbesondere die der traditionsreichen Marken und ihrem unverkennbaren, eigenen Verpackungsdesign.

Die Warenverpackung präsentiert sich als unmittelbarer Spiegel der kulturellen Entwicklungen unserer Gesellschaft. Als äußeres Gewand eines Markenartikels leistet die Verpackung einen wesentlichen Beitrag zur Differenzierung und Prägung bzw. Wiedererkennbarkeit einer Markenidentität.

Die Mitgliederliste des Deutschen Verpackungs-Museums liest sich wie das "Who-is-Who" der deutschen Marken- und Verpackungswelt. Bedeutende Markenartikler, unter anderem Beiersdorf, Coca-Cola, Dr. Oetker Holding, Ferrero, Nestlé, Radeberger Gruppe, Procter & Gamble, Unilever und viele weitere sind vertreten. Ebenso finden sich die Premium-Namen der Verpackungs-Industrie wie Westrock, Edelmann, Mayr-Melnhof Packaging, Multivac, Optima packaging group, Schubert packaging group, SIG Combibloc, STI oder TetraPak. 

Der jährlich stattfindende "Deutsche Verpackungsdialog" hat sich als herausragender Branchen-Treffpunkt und Begegnungsstätte von Entscheidern positioniert. Mit der jeweils meist frühzeitig überbuchten Branchenveranstaltung und der jährlichen Auszeichnung „Verpackung des Jahres“ setzte und setzt das Museum immer wieder aufs Neue Meilensteine. Der „Deutsche Verpackungsdialog“ hat die Bedeutung eines „Jour fixe" der Experten: Jahr für Jahr gastieren hochkarätige, prominente Redner aus der Marken- und Verpackungswirtschaft, aus Medien, Design, Beratung und Wissenschaft im Heidelberger Verpackungs-Museum.

Text: Knowlytics XM und Deutsches Verpackungs-Museum