Zum Hauptinhalt springen

Preisentwicklung am Bau: Stoffpreisklausel gefordert

"Der enorme Preisanstieg für Baustoffe hat tiefgreifende Auswirkungen auf unser Handwerk," so der Abgeordnete Steiniger

Berlin. Die Preise für Baumaterial, vor allem Holz, explodieren geradezu. Die erhöhte Nachfrage auf dem Weltmarkt ist dabei nur einer der Preistreiber. Schwindende Holzlager-Kapazitäten, Strafzölle und zusätzliche Unterbrechungen der Lieferketten – zunächst durch den Ausbruch der Corona-Pandemie, später durch die Havarie im Suez-Kanal - verschärfen die Materialnotstände auf dem Markt.

Deshalb hat der direktgewählte Bundestagsabgeordnete für Den Wahlkreis Neustadt – Speyer Johannes Steiniger (CDU) eine Videokonferenz mit rund 20 Vertretern aus dem Handwerk und der Bauindustrie aus der Region einberufen. Als Experte aus dem Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages war Jan Metzler (CDU) aus Rheinhessen eingeladen.

Johannes Steiniger: „Der enorme Preisanstieg für Baustoffe hat tiefgreifende Auswirkungen auf unser Handwerk. Durch Preisschwankungen verlieren Angebote ihre Geltungsdauer und die Notstände erfordern eine zusätzliche Vorlaufzeit bei Bestellungen. Dass dies mit einer zusätzlichen pandemie-bedingten Planungsunsicherheit zusammenfällt, erleichtert die Situation trotz guter Auftragslage nicht.“

In einer zweistündigen Sitzung konnten die Betriebe über ihre konkrete Notlage berichten und Einblicke in die Problematik geben. Das Handwerk befindet sich in einem gewaltigen Spannungsfeld zwischen Lieferanten und Endkunden: Einerseits müssen die Engpässe an Baumaterial abgefedert werden, auf der anderen Seite müssen Bauprojekte zeitnah zu Ende gebracht und Projektstopps vermieden werden.

„Wir haben intensiv diskutiert: Was wären die Vor- und Nachteile eines Exportstopps? Wie fördert man die regionale Produktion, um aus dem Zyklus auszubrechen? Wie kann die Politik unmittelbar zur Entspannung der Lage beitragen? Es gab aber auch konkrete Lösungsvorschläge wie beispielsweise eine Stoffpreisklausel für Ausschreibungen der öffentlichen Hand. Die Einblicke und Vorschläge werden Jan Metzler und ich nun in die nächsten Sitzungswochen mitnehmen. Wir werden als Union weiter dafür kämpfen, unserem Handwerk schnellstmöglich Erleichterung zu verschaffen!“, fasste Johannes Steiniger den Verlauf zusammen.

Der Mitschnitt der Diskussionsrunde ist auf den Seiten der Abgeordneten im sozialen Netzwerk Facebook auch weiterhin zum Abruf verfügbar: https://www.facebook.com/johannes.steiniger

https://www.facebook.com/unserjanmetzler