Veranstaltungskurier

Jetzt Tickets sichern ...


Männerchor aus dem ukrainischen Lwiw setzt Tournee fort

Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute - Neues Programm - A cappella vom Feinsten

Böhl-Iggelheim. "The Greforian Voices", der Männerchor aus dem umkrainischen Lwiw (Lemberg), derzeit Zufluchtsort vieler Mütter mit ihren Kindern, nahe der polnischen Grenze,  macht sich jedoch große Sorgen um die Sicherheit, Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Familien in der Heimat. Insgesamt ist es für die ukrainischen Sänger im Moment eine sehr bedrückende Situation, aber jede Erwähnung der besonderen Verhältnisse bedeutet eine mentale und finanzielle Unterstützung des ukrainischen Chors.

Am Mittwoch, 30. März 2022 findet um 19:30 Uhr in 67459 Böhl-Iggelheim, Schulstraße 45, Prot. Kirche Böhl

im Rahmen ihrer Tournee ein weiteres, außergewöhnliches Konzert der Gruppe

"THE GREGORIAN VOICES"

statt.

Das Programm lautet "Gregorianik meets Pop - Vom Mittelalter bis heute" und wurde von den Konzertbesuchern bereits begeistert gefeiert.

Das Konzert ist ein mitreißendes Gänsehauterlebnis der besonderen Art:

Mit mystischen Klängen verzaubern die acht Sänger ihr Publikum. Kristallklare Tenöre und stimmgewaltige Baritone und Bässe lassen den Kirchenraum erbeben. Der Gesang der Gruppe schwebt durch Raum und Zeit und lädt die Zuhörer ein, abzuschalten und dem Alltag zu entfliehen.

Das Herausragende an diesem Chor ist, dass er die frühmittelalterlichen gregorianischen Choräle durch Pop-Songs bereichert und neu belebt. Eindrucksvoll werden berühmte Klassiker der Popmusik im gregorianischen Stil arrangiert und ohne instrumentale Begleitung interpretiert.

Mit diesem gewagten Experiment lösen sie überwältigende Reaktionen im Publikum aus: "intensiv, aufwühlend, überragend oder erstaunlich" sind Ausrufe, die häufig zu hören sind.

Rod Stewards "I`m Sailing" in einer sakralen Modulation zu hören, ist ein emotionales Erlebnis.

Auch "Hallelujah", ein bekannter Song von Leonard Cohen, erntet neben "Ameno" von ERA treffsicher und beständig Beifallsstürme.

Ein Feuerwerk purer Freude und Dynamik ohne jegliche instrumentale Begleitung fasziniert das internationale Publikum.

A cappella vom Feinsten, Popmusik für die Ewigkeit!

Eintrittskarten zum Konzert gibt es an den folgenden Vorverkaufsstellen:

BÖHL-IGGELHEIM

- Prot. Kita "Vogelnest", Schulstr. 22

- Prot. Pfarramt Böhl, Kirchenstraße 1

- Schreibwaren A-Z, Hauptstr. 9

- Reisebüro Eisele, Am Bahnhofsplatz 3

LIMBURGERHOF

- Reisebüro Eisele, Burgunder Platz 12

STEGEN

- Muhsik Agentur Ltd. & Co. KG, Am Schloßpark 8

Und im Internet unter:

https://speyer-kurier.reservix.de/tickets-the-gregorian-voices-gregorianik-meets-pop-vom-mittelalter-bis-heute-in-boehl-iggelheim-prot-kirche-boehl-am-30-3-2022/e1843022

und bei www.reservix.de.

Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf € 24.00 und an der Abendkasse € 27.00.

Einlass und Abendkasse ab 18:30 Uhr.

 

Info:

Die erste Hälfte des Programms besteht aus klassisch gregorianischen Chorälen, ortho- doxen Kirchengesängen und Liedern der Renaissance und des Barock, die in lateinischer Sprache vorgetragen werden. Neben dem „Ave Maria“ und dem „Ave Maris Stella“ wird dem Publikum das andachtsvolle Kyrie aus der „Missa Orbis Factor“ geboten.

Es folgen unter anderem orthodoxe Lieder von Ioan Kukusel (1280–1360) und ein kunst- voller Kanon „Cantate Domino“ von Heinrich Schütz (1585–1672). Dann das zeitgemäße moderne „Pie Jesu“ aus dem Requiem von Andrew Lloyd Webber (1984), das 1986 den Grammy Award für die beste klassische zeitgenössische Komposition gewann.

In der zweiten Hälfte demonstrieren die acht Künstler, wie englischsprachige Popsongs in einer gregorianischen Adaption klingen. Auch hier elektrisieren sie durch ihr beachtliches Stimmpotenzial und zaubern Gänsehautatmosphäre in jeden Kirchenraum.

Sir Rod Stewards „I’m Sailing“ in einer sakralen Modulation zu hören, ist ein emotionales Erlebnis. Auch „Hallelujah“, ein bekannter Song von Leonard Cohen, erntet neben „Ameno“ von ERA oder “You raise me up” von Josh Groban treffsicher und beständig Beifallsstürme.

„The Gregorian Voices“ berühren und entführen den Zuhörer in die Welt der mittelalterlichen Klöster und zeigen, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und zeitgemäß.

Wir verlosen 5 x 2 Eintrittskarten >>>