Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungskurier

Jetzt Tickets sichern ...


Ein karolingisches Drama

Musikalische Lesung im Basilikafragment

Der Eingang zur Basilika

Lorsch. Nach langem Bangen, Planen und Verwerfen steht es nun fest: Lorsch wird sich am nächsten Sonntag, den 30. Mai 2021 am „Tag für die Literatur und Musik“ des Hessischen Rundfunks mit einer analogen Veranstaltung beteiligen können. Unter dem Titel „Am Ende eines Lebens. Herzog Tassilo in Klosterhaft“ wird es eine Ballade, eine Geschichte und dazwischen Musik zu hören geben. Alles dreht sich dabei um das tragische Lebensende von Herzog Tassilo III, Herzog von Bayern und Cousin Karls des Großen. Veranstaltungsort der etwa einstündigen Veranstaltung, die im 17 Uhr beginnt, ist das Basilikafragment des UNESCO Welterbes Kloster Lorsch.

Die Idee und Konzeption der musikalischen Lesung stammt von Elmar Ullrich, der auch maßgeblich mitwirken wird. Den historischen Hintergrund bildet die Auseinandersetzung zwischen Tassilo und Karl dem Großen, die in eine vom damaligen König Karl verfügte Klosterhaft mündete, an deren Ende Tassilo verstarb. Es wird vermutet, dass sich die Ereignisse im Kloster Lorsch, der Reichsabtei Karls des Großen, abspielten.

Ursprünglich als musikalischer Spaziergang geplant, ist es ein Zugeständnis an die noch immer herrschenden Einschränkungen durch die COVID 19-Pandemie, dass daraus nun eine musikalische Lesung wird. „Der ursprünglich geplante Gang von der vermuteten Grablege Tassilos in der Lorscher Basilika  hinunter zum Kloster Altenmünster, wo er möglicherweise seine letzten Jahre in Haft verbrachte, muss leider entfallen“, so Elmar Ullrich. Doch sei er froh, „dass überhaupt eine Veranstaltung vor Ort möglich ist“.

Eröffnet wird die facettenreiche Kulturstunde von der Overtüre der 1709 uraufgeführten Oper „Tassilone“ von Agostino Steffani. Der italienische Komponist und Diplomat lebte einige Zeit in Heidelberg und starb in Frankfurt. In der Interpretation von Cecilia Bartoli werden weitere Arien aus diesem musikalischen Drama die Veranstaltung umranken. Deren literarische Kernstücke sind zunächst die Ballade von Albert Ludwig Grimm „Tassilo in Lorsch“, gelesen von Ursula Ullrich, Walter Wolfgarten, Horst Schmidt und Elmar Ullrich. Beim zweiten literarischen Einschub handelt es sich um eine fiktive Erzählung von Elmar Ullrich, die sich mit dem vermuteten Schicksal des Herzogs in Lorsch und dessen letzten Tagen befasst.

Die musikalische Lesung ist begrenzt auf fünfzig Gäste. Diese werden am Eingang zur Basilika erfasst und müssen eine medizinische Maske tragen sowie einen tagesaktuellen Corona-Test mitbringen (die Gültigkeit eines Tests beträgt 24 Stunden) oder den Nachweis über die zweite Impfung. Die Erfassung am Eingang kann auch per Luca-App erfolgen. Der Eintritt ist frei.

Info Kasten

Der „Tag für die Literatur und Musik“ ist ein hessenweit stattfindender Aktionstag, der vom Kultursender hr2 koordiniert und geleitet wird. Die rund 130 Veranstaltungen des Netzwerkprojektes „Literatur- und Musikland Hessen“ unter Federführung des Kulturradios werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Text und Bild: Stadt Lorsch